Zum Inhalt springen
Inhalt

International Kongos Armee besiegt M23-Rebellen

Die Rebellen der M23-Miliz geben sich in Kongo geschlagen: In einer schriftlichen Erklärung haben sie das Ende des Aufstands gegen die Regierung verkündet. Die kongolesische Armee erklärte schon im Voraus, sie habe die Rebellen im Osten des Landes vollständig besiegt.

Kongolesische Soldaten sitzen im Gras.
Legende: Kongolesische Soldaten warten während den Friedensverhandlungen Reuters

Die Rebellen der M23-Miliz in der Demokratischen Republik Kongo geben ihren Widerstand auf. Sie verkündeten «das Ende des Aufstands» gegen die Regierung, wie aus einer schriftlichen Erklärung hervorging.

Die Regierungstruppen hatten zuvor ihren «vollständigen Sieg» über die M23-Rebellen verkündet.

Ersehnter Erfolg für die UNO

Schon am Sonntag hatte der Chef der Rebellengruppe seinen Kämpfern befohlen, die Gefechte mit der Armee «sofort einzustellen», nachdem diese eine Offensive gegen die letzten Stellungen der M23-Miliz im Osten des Landes begonnen hatte.

Die Soldaten wurden erstmals von UNO-Truppen unterstützt. Es sei ein dringend nötiger Erfolg für die vereinten Nationen: «Sie sind im Kongo unter Druck», erklärt Afrika-Korrespondent Patrick Wülser. Schon seit Jahren würden sie Ressourcen wie Geld und Truppen in die Region investieren. Bisher mit wenig Erfolg.

Euphorie fehl am Platz

Trotz dem scheinbaren Durchbruch warnt der Afrikaexperte vor zu grosser Euphorie. «Die Geschichte mit den Rebellen ist ein ständiges Auf und Ab», so Wülser.

Dazu kommt: Die M23-Bewegung ist eine von vielen. Im Ostkongo gebe es dutzende von Rebellengruppen. «M23 ist nur ein Problem im Ostkongo.» Es herrsche eine grosse Anarchie in der Region. Und bis anhin sei der Staat nicht fähig gewesen, Sicherheit zu bieten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Harald Girschweiler, 9500 Wil SG
    @SRF: Angst vor meinen Kommentar, welcher an Sie gerichtet war, weil ich die Wahrheit schrieb und jetzt schnell wieder gelöscht wurde?? Ich schrieb: Die Schlagzeile sollte lauten: Unter der Federführung u. Kampfkraft der UNO-Truppen konnten die kongolesischen "Truppen" die M23 Rebellen besiegen. Wenn die UNO nicht eingegriffen hätte, wäre der Nord- und Südkivu schon kompl. v. M23 erobert worden unter der Aegide von Ruanda. Bin neugierig ob Sie den Mut aufbringen, meinen Beitrag zu publizieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Harald Girschweiler, 9500 Wil SG
    @SRF: Die Schlagzeile müsste korrekterweise lauten: Unter Federführung u. Einsatz der UNO-Truppen schlugen die kongolesischen "Truppen" die M23. Alles andere stimmt nicht. Wenn die UNO nicht gewesen wäre, würde die M23 unter der Aegide von Ruanda den ganzen Nord- und Südkivu beherrschen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen