Zum Inhalt springen

Türkei kurbelt Wirtschaft an Konjunktur-Alarm in Ankara

Legende: Audio ««Brain Drain»: Der Türkei droht ein Wissensverlust» abspielen. Laufzeit 5:31 Minuten.
5:31 min, aus SRF 4 News aktuell vom 15.08.2016.

Das Wichtigste in Kürze

  • Konjunkturpaket soll schwächelnde Wirtschaft wieder in Gang bringen.
  • Unterstützungsfonds für kleine und mittlere Betriebe umfasst umgerechnet 74 Mrd. Franken.
  • Präsident Erdogan tauscht eigene Dollarreserven in heimische Währung um.
  • Wirtschaftswachstum des Landes sinkt laut OECD von rund 4,7 Prozent in den letzten zehn Jahren auf geschätzt 2,9 Prozent in diesem Jahr.

Angesichts der schwächelnden Wirtschaft in der Türkei hat Ministerpräsident Binali Yildirim ein umfassendes Konjunkturpaket für das Schwellenland angekündigt.

Öffentliche Ausgaben einschränken

Geplant sei unter anderem ein Unterstützungsfonds von 250 Milliarden Lira (rund 74 Milliarden Franken) für kleine und mittelständische Betriebe, sagte Yildirim. Unternehmen sollten beim Mindestlohn – der trotz des Widerstands aus der Wirtschaft zum Jahresbeginn angehoben worden war – finanziell entlastet werden. Für eine halbe Million Menschen würden zudem Berufstrainingsprogramme angeboten, sagte Yildirim.

Steuererhöhungen wolle die Regierung im kommenden Jahr vermeiden, öffentliche Ausgaben sollen eingeschränkt werden. Der Ministerpräsident kündigte ausserdem an, die Regierung werde ihre Geschäfte wo immer möglich in der heimischen Währung anstelle von Dollar abwickeln.

Erdogan tauscht

Angesichts der Talfahrt der Lira hat die Regierung Volk und Wirtschaft wiederholt dazu aufgerufen, mögliche Devisenreserven umzutauschen. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat diesen Ratschlag auch gleich selbst in die Tat umgesetzt.

Präsidentensprecher Ibrahim Kalin sagte, der Staatschef habe «seine Devisenvorräte am selben Tag in Lire gewechselt, als er diesen Aufruf startete». Oppositionsführer Kemal Kilicdaroglu, Chef der Republikanischen Volkspartei (CHP), hatte gesagt, Erdogan besitze 200'000 Dollar, die auf einem Bankkonto hinterlegt seien.

Absturz der türkischen Währung

Hintergrund von Erdogans Aufruf ist der massive Absturz der Lira gegenüber Dollar und Euro: Wurden zu Beginn des Jahres lediglich 2,9 Lira für einen Dollar fällig, waren es Anfang Dezember bereits mehr als 3,5 Lira.

Nach einem jährlichen Wachstum von um die 4,7 Prozent in den vergangenen zehn Jahren soll sie 2016 nach Angaben der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) nur noch bei geschätzten 2,9 Prozent liegen. Die Arbeitslosigkeit liegt nach Regierungsangaben bei 11,3 Prozent.

8 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Klaus Waldeck (kdwbz)
    Ich denke die Wirtschaftslage in der Türkei wird sich in der nächsten Zeit noch weiter verschlechtern. Die aktuelle politische Lage ist sicher eine Abschreckung für viele Investoren und von Russland oder China ist wohl kaum eine wirksame Unterstützung zu erwarten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Milan Darem (Mannausorient)
    Seitens von Europa Schaden-Freude herrscht! Das ist genau der Grund warum die Türken sich mit Erdogan und deren traditionellen Werten verbinden. Zuerst mit Justiz-Putsch, dann mit Unterstellung dass die Türkei IS unterstütze, dann mit Militär-Putsch, noch mit Schmähungen, nun mit Wirtschaftdruck... Er wird es auch überleben, auch die Türkei! Zu den Schadenfreudigen rufe ich in Erinnerung: wer zuletzt lacht, lacht am besten... Das wünsche ich der Türkei und allen in der Türkei lebenden...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Jana Vilim (Jana Vilim)
      Drei Millionen Flüchtlinge warten in Türkei auf Weiterreise, ja - wer zuletzt lacht lacht am besten
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christa Wüstner (Saleve2)
    versucht er jetzt zu retten was noch zu retten ist? Ist die Protesbereitschaft im Volk angestiegen, wovon wir nichts wissen? Was steckt dahinter? .. Ich bin gespannt auf alle Kommentare, da ich sehr wenig Ahnung in der Wirtschaft habe. Vor allem wird er mit dieser sofortigen Einlenkung , den Karren wieder aus dem Dreck ziehen können? Oder braucht er Hilfe und an welche Tür wird er klopfen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Sepp Stark (Sepp Stark)
      Ich denke an die Tür von Freund Wladimir. "Der ist so oder so bald vor dem Konkurs, es sei den sein neuer Freund Donald hilft im".
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Fritz Frei (Fritz Frei)
      Er wird die absolute Macht in einem Hort der Armut geniessen. Das ist eine gute Sache, denn wenn man die Armen bestiehlt, wird man am schnellsten reich.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Sepp Stark (Sepp Stark)
      Fritz Frei. Putin macht das ja auch so.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen