Zum Inhalt springen
Inhalt

International Krisenregion Darfur: 460'000 Menschen sind auf der Flucht

Die Gewalt in der sudanesischen Region Darfur hat dieses Jahr mindestens 460'000 Menschen in die Flucht getrieben. Das sind mehr Vertriebene als in den beiden Vorjahren zusammen.

Flüchtlinge in Darfur.
Legende: Die Zivilbevölkerung in Darfur flüchtet vor Gräueltaten. Keystone

460'000 Menschen auf der Flucht – die Kämpfe zwischen der sudanesischen Armee und bewaffneten Gruppen in der Krisenregion Darfur erreichten 2013 einen neuen Höhepunkt. Viele Menschen seien unter anderem in den Tschad und die Zentralafrikanische Republik geflüchtet.

Kämpfe zwischen verfeindeten Stämmen

Der sudanesische Verteidigungsminister Abdelrahim Mohammed Hussein macht darauf aufmerksam, dass die Gewalt zwischen gegnerischen Stämmen mittlerweile einen grösseren Umfang erreicht als der Kampf aufständischer Gruppen.

Zuletzt hatten arabische Milizen am Sonntag mit Raketen, Artillerie und
Maschinengewehren gekämpft, teilten die sich bekriegenden Stämme Taischa und Salamat mit.

Gräueltaten gegen die Bevölkerung

Vor zehn Jahren hatten sich nicht-arabische Rebellen gegen die aus ihrer Sicht übermächtige Dominanz der Araber im Sudan erhoben. Die arabischen Dschandschawid-Milizen, die von der sudanesischen Regierung unterstützt wurden, überzogen das Land daraufhin mit Gräueltaten, die sich auch gegen die Zivilbevölkerung richteten.

Beobachtern zufolge ist die Regierung mittlerweile nicht mehr in der Lage, ihre früheren arabischen Verbündeten zu kontrollieren.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Björn Christen, Bern
    Warum wird in diesem Bericht eigentlich unterschlagen, dass es sich bei diesem Konflikt in erster Linie um eine isalmisch-rassistisch motivierte Säuberung dreht? - Die arabischen Dschandschawid-Milizen sind Moslems, die in ihren Augen minderwertige, da dunkelhäutige Schwarzafrikaner umbringen und vertreiben. Der islamische Genozid und Sklavenhandel in Schwarzafrika läuft seit 1300 Jahren - nachzulesen u.a. im Buch 'Der verschleierte Völkermord' des senegalesischen Anthropologen Tdiane N'Diaye.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen