Kundgebungen in Frankreich für die Homo-Ehe

Heiraten soll allen erlaubt werden. Dafür demonstrierten am Samstag Tausende in Frankreich. Auch die französische Regierung will die Ehe für Gleichgeschlechtliche einführen.

Demonstrierende tragen ein grosses Plakat mit der Aufschrift: «Gleiche Rechte für alle» Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Gleiche Rechte für alle: Mit Demonstrationen wird die sozialistische Regierung Frankreichs unterstützt, die die Homoehe einführen will. Keystone

Tausende Menschen haben am Samstag in zahlreichen französischen Städten für die Homo-Ehe demonstriert. Allein in Toulouse gingen 8000 Demonstranten auf die Strasse, in Strassburg waren es 6000. Zu den Kundgebungen hatten Gewerkschaften und Menschenrechtsgruppen aufgerufen.

Am 27. Januar, zwei Tage vor Beginn der Parlamentsdebatte zum Thema, wollen die Anhänger der Bewegung «Ehe für alle» erneut landesweit demonstrieren. Mitte Dezember waren nach Angaben der Veranstalter bereits 50'000 Menschen in der Provinz und 150'000 Menschen in Paris für die Homo-Ehe auf die Strasse gegangen.

Die Teilnehmerzahlen der Kundgebungen für die Homo-Ehe liegen unter denen der Gegner. Am 13. Januar hatten laut den Zahlen der Polizei 340‘000 Menschen gegen die Homoehe demonstriert.

Trotz der von der konservativen Opposition und der katholischen Kirche unterstützten Massenproteste gegen die Homo-Ehe hält die sozialistische Regierung an ihren Plänen fest.