Zum Inhalt springen

Header

 Joseph Blatter (links) und Michel Platini
Legende: Lebenslange Sperren? Joseph Blatter (links) und Michel Platini Reuters
Inhalt

International Lebenslange Sperren für Blatter und Platini?

Die Ethik-Kommission des Fussball-Weltverbandes Fifa fordert anscheinend eine lebenslange Sperre für den suspendierten Uefa-Präsidenten Michel Platini. Dies sagte sein Anwalt. Medienberichten zufolge droht auch Blatter eine lebenslange Sperre. Sein Berater will dies allerdings nicht bestätigen.

Die Fifa wolle den suspendierten Uefa-Präsidenten Michel Platini auf Lebenszeit sperren. Dies sagte Platinis Anwalt gegenüber der französischen Nachrichtenagentur AFP und bezeichnete dieses Vorhaben als «puren Skandal».

Laut der «Welt» soll die Untersuchungskammer der Fifa-Ethikommission eine lebenslange Sperre auch gegen Sepp Blatter fordern. Die Zeitung beruft sich dabei auf Verbandskreise. Und auch die «Handelszeitung» berichtet in ihrem Online-Auftritt von einer lebenslangen Sperre. Blatter-Berater Klaus Stöhlker wollte diese Berichte allerdings nicht bestätigen.

Die Untersuchungskammer hatte in der vergangenen Woche ihren Schlussbericht zu Platini und dem ebenfalls suspendierten Fifa-Chef Sepp Blatter veröffentlicht. Darin hatte sie «Anträge für Sanktionen» gestellt. Der Fall liegt nun bei der rechtsprechenden Kammer unter Vorsitz des deutschen Richters Hans-Joachim Eckert.

Zwei Millionen für Beratung?

Hintergrund der Affäre ist eine Zahlung von zwei Millionen Schweizer Franken, die Blatter 2011 an Platini geleistet hatte. Beide sagten aus, dass das Geld für Beratertätigkeiten bezahlt wurde, die Platini für die Fifa geleistet haben soll. Die Ethikkommission der Fifa hatte Blatter und Platini daraufhin für 90 Tage von allen Fussball-Aktivitäten ausgeschlossen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Sven von Niederhäusern  (svn)
    Wen interessiert's.... Wir haben im Moment grössere Probleme als Blatter & Co...
    1. Antwort von robert mathis  (veritas)
      s.v.n. gebe ich ihnen recht,trotzdem muss endlich die fifa zur rechenschaft gezogen werden samt könig blatter,gleiches recht für alle.
  • Kommentar von Hans Haller  (panasawan)
    Verwechsle ich da was oder irre ich mich? - Platini hat doch bei der WM für Quatar sich ausgesprochen und so gestimmt. Saudi-Arabien & Quatar werden doch auch immer wieder im Zusammenhang mit Finanzierung und Unterstützung der IS erwähnt. - Also wenn ich diese "Fussballer" beraten dürfte (übrigens würde ich auch für die Hälfte von Platinis 2 Mio machen, smile), so wäre es sicherlich nicht abwegig, sich da für diese nächste WM einen unverfänglicheren Ort zu suchen.
  • Kommentar von Adrian Flükiger  (Ädu)
    OK, wenn es doch noch "vernünftig" läuft, wird die (Fussball)Welt von einem dieser unsäglichen Vollpfosten befreit. Nun muss auch der Sepp noch die Finken klopfen. Hier könnte sich mal der Bund einmischen und prüfen, ob der Träger eines "gehobenen Bundesverdienstkreuzes" überhaupt noch tragbar ist für den Rest der Schweiz. Wenn nicht, ist er im Wallis unter Hausarrest zu stellen.