Zum Inhalt springen

International Lichtblick: Neuer Impfstoff gegen Ebola

Im Kampf gegen Ebola haben Wissenschaftler einen neuen Impfstoff gefunden. An Affen wurde er bereits erfolgreich getestet – nun sind freiwillige Menschen in den USA und Europa an der Reihe. Ihnen wird ein Ebola-Gen zugeführt.

Legende: Audio Impfstoff gegen Ebola abspielen. Laufzeit 3:53 Minuten.
3:53 min, aus Rendez-vous vom 08.09.2014.

Immer mehr Ebola-Tote und kein Ende in Sicht – oder doch? Wissenschaftler haben einen neuen Impfstoff gefunden. Und zumindest an Affen wirkt die Impfung.

Verlauf kann beim Menschen anders sein

Es sei noch kein Durchbruch, aber ein Lichtblick, erklärt Thomas Häusler von der Wissenschaftsredaktion SRF gegenüber der Radiosendung Rendez-vous. Bei den Affen habe der Wirkstoff zwar einen guten Schutz gebracht. Nun seien aber noch Tests an Menschen nötig. Erst dann würde klar, ob der Impfstoff auch Menschen gegen das Ebola-Virus schützen kann und ob er ungefährlich ist.

Bei den Tieren hat man keine unerwünschten Reaktionen registriert. Das bedeutet jedoch nicht, dass es beim Menschen gleich verlaufen muss. Es sei schon vorgekommen, dass ein getesteter Impfstoff die Geimpften noch anfälliger für eine Infektion gemacht habe – es sei also Vorsicht geboten, meint Häusler.

Hindernis: Zweite Impfung nötig

Doch wie wurde an den Affen getestet? Der Wissenschaftsredaktor erklärt: Die Forscher haben ein Virus genommen, das in Affen Erkältungen auslöst. Zusätzlich wurde das Virus mit einem einzelnen Ebola-Gen ausgerüstet. Dieses löst im Körper eine Reaktion des Immunsystems aus.

Der Schutz funktioniere sehr schnell – doch er verschwinde nach einigen Monaten wieder, sagt Häusler. Für eine länger dauernde Immunität braucht es also eine zweite Impfung – ein zusätzliches Hindernis für Länder, in denen das Gesundheitssystem durch die Epidemie heillos überfordert ist.

Schon in 1-2 Wochen sollen in den USA und Europa gesunde Freiwillige den Impfstoff gespritzt bekommen. Bei einem positiven Resultat sollen möglichst rasch grosse Mengen des Impfstoffes hergestellt werden. Die Dosen werden jedoch anfangs nicht umfangreich zur Verfügung stehen. In die Gunst käme wohl vorerst nur das Gesundheitspersonal.

Mittel von US-Forscherteam

Der Impfstoff auf Basis eines Schimpansen-Virus (ChAd3) wurde von einem Team unter Leitung von Nancy Sullivan entwickelt. Sie ist Expertin am Nationalen Institut für Allergien und Infektionskrankheiten (NIAID) in den USA.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Markus bach, Basel
    Leider müssen zuerst einige tausen leute sterben, und der virus zur totalen epidemie werden, damit die pharmaindustrie reagiert. Solange man kein profit davon tragen kann, lohnt es sich net ein impfstoff zu entwickeln. Das leben dieser menschen ist absolut zweitrangig. Echt traurig sowas.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M.Vernier, Adelboden
    juhuu es gibt einen Impfstoff mehr! Das war ja vorherzusehen, dass diese Medienepidemie nur diesem Ziel gedient hat, dass die Pharma wieder einen Impfstoff propagieren kann! noch zudem einer der nicht getestet ist, und ein gen-Impfstoff! Soll sich einjagen wer will-ich sicher nicht!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Cornelia Hauswirth, 3782 Lauenen
    Wie blöd müssen diese Leute sein die das freiwillig machen!? Nebewirkungen ahoi.... od. freiwilliges sterben!!??
    Ablehnen den Kommentar ablehnen