Zum Inhalt springen
Inhalt

International Liechtenstein führt automatischen Informationsaustausch ein

Das Fürstentum Liechtenstein sagt «Ja» zum automatischen Austausch von Steuerinformationen. Regierungschef Adrian Hasler ist überzeugt, dass der automatische Informationsaustausch in Steuerfragen künftig internationaler Standard ist.

Das Fürstentum Liechtenstein will künftig Steuerinformationen automatisch freigeben.

Legende: Video Liechtenstein will reine Weste abspielen. Laufzeit 03:08 Minuten.
Aus 10vor10 vom 28.10.2010.

Regierungschef Adrian Hasler sagte, das Fürstentum konzentriere sich besonders auf die G5-Länder Deutschland, Grossbritannien, Frankreich, Italien und Spanien. Man wolle auf diese Länder zugehen.

Zudem will das Fürstentum mit der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung und dem Global Forum an der Entwicklung eines internationalen Standard zum automatischen Informationsaustausch mitarbeiten.

Standard der Zukunft

Man sei überzeugt, dass der automatische Informationsaustausch in Steuerangelegenheiten der internationale Standard der Zukunft sein werde, sagte Adrian Hasler.

Erst ein weltweiter Standard gewährleiste gleiche Wettbewerbsbedingungen für die verschiedenen Finanzplätze, erklärte der Regierungschef weiter. Wichtig für den Finanzplatz Liechtenstein sei die Wahrung der persönlichen Daten der Kunden. Auch hätten sie Anrecht auf ein angemessenes Verfahren, um ihre Rechte und Pflichten in Steuerangelegenheiten festzulegen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.