Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

International Lobhudeleien an Blatters schwarzem Tag

Dem skandalumwitterten Fifa-Chef Sepp Blatter muss wie Balsam in den Ohren klingen, was Russlands Präsident Putin und die «Weltwoche» über ihn sagen. Für viele ist es schlicht ein Witz.

Wladimir Putin erhebt den Mahnfinger an seiner jährlichen grossen Medienkonferenz
Legende: Setzt sich für Joseph Blatter ein: Russlands Präsident Wladimir Putin Keystone

Aus Sicht der «Weltwoche» hat Joseph Blatter den Titel «Schweizer des Jahres» verdient. In seiner jüngsten Ausgabe hebt das Blatt den derzeit suspendierten Präsidenten des Fussball-Weltverbands auf den Titel und schwärmt von den «eindrücklichen Leistungen dieses Ausnahmeschweizers, der als eine Mischung aus Sonderbotschafter und Entwicklungshelfer rastlos um den Planeten tourte».

Und Blatter nimmt den Ball gerne auf: «Eigentlich müsste man mir ein Diplom überreichen für das, was ich hier erreicht habe», sagt er dem Blatt.

Noch weiter versteigt sich der russische Präsident Wladimir Putin mit seiner Wortmeldung zu Blatter vom Donnerstag: «Das ist mal jemand, dem man den Friedensnobelpreis geben sollte», verteidigte er die Leistungen des unter Korruptionsverdacht stehenden Fifa-Chefs. Dem Schweizer sei es beim Fussball immer auch um soziale Entwicklung und internationale Zusammenarbeit gegangen, sagte er an seiner mehrstündigen Jahresmedienkonferenz in Moskau.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stanic Drago  (Putinversteher)
    Putin ist kein Gott. Auch er sagt manchmal blödsinn.
  • Kommentar von Albert Planta  (Plal)
    Was zu beweisen war: Für die Rechtsnationale Gesinnung ist Korruption kein Thema!
  • Kommentar von Walter Vogt  (W. Vogt)
    Blatter hat als Chef eines globalen Unternehmens mit Milliardenumsätzen Millionen verdient (erhalten). Das ist ok so. Er ist ganz stark an der Entwicklung des Fussball zum Big Business beteiligt. Auch ok. Mit welchen Mitteln er das getan hat untersucht derzeit die Justiz. Sollte er sich dabei die Finger schmutzig gemacht haben und dafür verurteilt werden, dann kann er sich am Schluss immer noch an den EuGH in Strassburg wenden. Falls die Schweiz bis dann noch nicht aus der EMRK ausgetreten ist.