Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

International Made in Bangladesch oder Fairtrade: Was kostet ein T-Shirt?

Der Fabrik-Einsturz in Bangladesch vor einem Jahr rückte auch die dortigen Arbeitsbedingungen wieder in den Fokus. NGO kämpfen für faire Arbeitsbedingungen. Verbesserungen sind minim. Wo fliessen die Kosten eines T-Shirts hin? Und was ist bei Fair-Trade-Produkten anders? Das sehen Sie hier.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Marianne Roe , Gwatt
    Ich hätte gerne ein made in Switzerland T-shirt, da weiss man was man hat. Warum kann das eigentlich kein Schweizer ? Auch von der Qualität her. Vor allem die Farben sind ja manchmal fraglich, wenn sie von irgendwoher kommen.
  • Kommentar von H. Bernoulli , Zürich
    Wer am Ende seines Lebens ein leistungslos erworbenes Vermögen zurücklässt, hat zur Verschuldung und Verelendung der Welt beigetragen. Als Korrektiv macht deshalb eine progressive Erbschaftssteuer Sinn, welche insbesondere nicht eingens erwirtschaftbare Vermögensbestände wieder der Allgemeinheit zufliessen lässt. Z.B. obere Grenze für Erbschaften: das doppelte des Lebenseinkommens von 40 Jahren des bestbezahlten Staatsangestellten (CH: z.B. ca. 50 Mio als obere Grenze für eine Erbschaft).
  • Kommentar von H. Bernoulli , Zürich
    Fortsetzung: Wenn die Empfänger von Vermögenserträgen nicht entsprechend konsumieren, müssen die Vermögenserträge ausgeliehen oder investiert werden, damit sie nachfragewirksam werden. So entsteht eine Spirale aus ständig wachsenden Vermögen und zunehmender Verschuldung der Gesellschaft, insbesondere der Staaten (wenn sich nicht genügend Unternehmen und Private verschulden). Ohne diese Verschuldung könnten die Märkte nicht geräumt werden und das System würde vorzeitig (!) zusammenbrechen.