Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Mahnung an Nachfolger Früherer Papst Benedikt warnt vor Aufweichung des Zölibats

  • Der frühere Papst Benedikt XVI. hat an seinen Nachfolger Franziskus appelliert, das Eheverbot für Priester nicht zu lockern.
  • Der Appell findet sich in einem Buch, das Benedikt mit dem erzkonservativen Kardinal Robert Sarah verfasst hat.
  • Aus dem Werk veröffentlichte die französische Zeitung «Le Figaro» vorab Auszüge.

«Ich kann nicht still bleiben», schreibt Benedikt zum Zölibat in dem Buch. Vatikan-Experten reagierten verblüfft darauf, dass Benedikt öffentlich Stellung zu Angelegenheiten seines Nachfolgers bezieht.

Der Experte Iacopo Scaramuzzi etwa schrieb auf Twitter, die Kohabitation, also das Zusammenleben, von früherem und derzeitigem Papst sei schwierig, wenn der Amtsvorgänger sein Versprechen nicht einhalte, «sich zu verbergen und zu gehorchen».

Lockerung wegen Personalmangels

Benedikt und Kardinal Sarah warnen in dem Buch, dass sich die katholische Kirche nicht von «schlechten Einlassungen, Theatralik, diabolischen Lügen und im Trend liegenden Irrtümern» beeinflussen lassen dürfe, «welche das priesterlichen Zölibat entwerten wollen». Sie warnen auch, dass Priester durch die «ständige Infragestellung» des Zölibats verwirrt würden.

Franziskus prüft derzeit, ob in entlegenen Weltgegenden wie etwa bestimmten Gebieten des Amazonas, in denen es einen Mangel an Priestern gibt, den Geistlichen die Ehe erlaubt werden soll. Es wird erwartet, dass er seinen Entscheid in den kommenden Wochen verkündet. Bei einer Amazonas-Synode im Oktober in Rom hatten Bischöfe den Papst aufgerufen, in der Amazonasregion das Priesteramt für verheiratete Männer zu öffnen.

Einfaches Argument

Der 92-jährige Benedikt argumentiert aber laut «Figaro» in dem Buch, dass die Ehe «den Mann in seiner Gesamtheit betrifft» – da , «scheint es nicht möglich, beiden Berufungen gleichzeitig nachzugehen».

Benedikt war im Jahr 2013 als Oberhaupt der katholischen Kirche zurückgetreten. Er war der erste Papst seit dem Mittelalter, der zurücktrat.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

70 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniele Röthenmund  (Daniele Röthenmund)
    Das ganze Elend geschah, als aus Christen Katholiken wurden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von R. Raphael  (R.Raphael)
    Warum diese Aufregung? Lasst doch die Katholische Kirche sein wie sie ist, und entscheidet selbst ob ihr dabei sein wollt oder nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Pascal Odermatt  (PDOdermatt)
      Die paepstliche Meinungsmache hat leider enormen Einfluss auf menschliches Denken und Verhalten. Ein paepstlicher Aufruf der Umwelt Sorge zu tragen oder zur Verhuetung hat einen groesseren Effekt als jede wissenschaftliche Studie oder Informationskampagne. Die Zahl der Menschen die ein Papst erreicht muesste eine grosse Verantwortung sein, da es grossen Einfluss hat auf die allgemeine Gesundheit, somit sind leider solche Entscheidungen sehr relevant fuer die Allgemeinheit, glaeubig oder nicht
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI  (igwena ndlovu)
    Stehen irgendwo in Bibel, Koran, Thora etc Zoelibatsforderungen.., Das ist eine simple von Menschen gemachte Anordnung und mE nicht nachvollziebar denn im Vermuten, dass es auch da um Machtausuebung geht..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Philipp Moreno  (HOC)
      Es ging und geht wie immer um das Teufelskind Geld. Historisch gesehen führte die Kirche das Zölibat ein um die unverhofften Erben von Adligen und Reichen Sprösslingen welche ins Kloster abgeschoben wurden weil alle guten Positionen in der Familie schon besetzt waren, abzugreifen. (Geben ist seliger denn nehmen aber die Kirche nimmt ja lieber als sie gibt...).
      Ablehnen den Kommentar ablehnen