Zum Inhalt springen

Nach dem Brexit-Votum May verspricht tiefsten Steuersatz der G20-Staaten

Langsam werden in Grossbritannien die negativen Folgen des Brexit-Votums spürbar, das Wachstum droht zu leiden. Premierministerin May will mit niedrigeren Unternehmenssteuern gegensteuern – der deutsche Finanzminister Schäuble findet das gar nicht gut.

Legende: Video Grossbritannien setzt auf tiefe Steuern für Firmen abspielen. Laufzeit 01:58 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 22.11.2016.

Die Ausgangslage: Die britische Premierministerin Theresa May will angesichts der wirtschaftlichen Unsicherheit nach dem Brexit die Unternehmen auf der Insel deutlich entlasten. Die Unternehmenssteuern sollten auf den niedrigsten Stand der führenden 20 Industrieländer (G20) gesenkt werden. Zugleich räumte sie in einer Rede bei der Jahrestagung des Britischen Industrieverbandes (CBI) offen ein, dass der Ausstieg aus der EU eine Herausforderung für die Wirtschaft sei.

Niedrigster Satz: Bereits jetzt hat London ins Auge gefasst, den Steuersatz für die Unternehmen bis zum Jahr 2020 von derzeit 20 auf 17 Prozent zu senken. Das wäre nach Angaben der «Financial Times» der niedrigste Satz in den G20-Staaten. Laut der Zeitung wird allerdings im Umkreis von May auch eine Senkung auf 15 Prozent ins Auge gefasst – falls der künftige US-Präsident Donald Trump die Unternehmenssteuern wie versprochen auf diesen Stand drücken sollte.

Das Hilfsprogramm: May kündigte zugleich staatliche Hilfen in Höhe von jährlich zwei Milliarden Pfund für Forschung und Entwicklung an. Geringe Produktivität sei eines der Hauptprobleme der britischen Wirtschaft. Um dies zu überwinden, forderte sie eine «neue industrielle Strategie».

Die Kritik aus Berlin: Der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble sieht die angekündigten Steuersenkungen sehr kritisch. Er betrachtet einen möglichen Wettlauf Grossbritanniens mit anderen Top-Wirtschaftsmächten um die niedrigsten Unternehmenssteuern skeptisch. Noch sei Grossbritannien Mitglied der EU und damit an entsprechendes europäisches Recht gebunden, meinte Schäuble.

Einschätzung von SRF-Wirtschaftsredaktor Jan Baumann

«Der Standortwettbewerb läuft in der Praxis zu einem grossen Teil über das Argument tiefer Steuern. Die britische Premierministerin könnte mit ihrem Locken also durchaus Erfolg haben. Auch der künftige US-Präsident Donald Trump will die Steuern für Unternehmen senken – die Signale deuten also auf einen neuen globalen Trend hin. Auf der anderen Seite haben die EU und die G20 gute Karten in der Hand. Der Druck, dem Steuerdumping einen Riegel zu schieben, besteht nach wie vor. Man sieht das recht gut am Verhalten der Schweiz: Mit der Unternehmenssteuerreform III sollen die bisherigen Steuerprivilegien abgeschafft werden, weil sie von der internationalen Gemeinschaft nicht länger toleriert werden. Das führt allerdings dazu, dass bei uns die Kantone in einen verschärften Wettbewerb treten und sich mit tieferen Gewinnsteuern überbieten.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Haller (panasawan)
    Eine vernunftbetonte Vorgehensweise wäre wohl für alle Betroffenen die wohl sinnvollste Vorgehensweise bei diesem BREXiT. Das Veranstalten eines "Rosenkrieges" schadet abgesehen davon auch der EU massiv, man sollte sich das genau bewusst sein. Nur sind da offensichtlich, auch einige Bloger ihren Ausführungen nach zumindest, eher von Rachsucht und destruktivem Verhalten beseelt. Das spricht nicht gerade für diese Leute und deren doch sehr eigenwilligen Weltanschauungen. Stoppt diesen Blödsinn!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ulrich Groeschel (Ulrich Groeschel)
    Sollte GB die Unternehmenssteuern senken dürfte die Zentrale der Deutschen Börse mit der LSE in London sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Nicolas Dudle (Nicolas Dudle)
    Schade, dass dieser Vorschlag so früh kommt. Bis bei uns die Unternehmenssteuerreform III vor das Volk kommt, wird wieder vergessen sein, dass wir uns bei deren Annahme an einem ruinösen Steuerwettbewerb beteiligen würden, der nur über den tiefsten Preis zu gewinnen sein wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen