Zum Inhalt springen

International Merkel hält an ihrer Flüchtlingspolitik fest

Trotz ihrer herben Verluste und des Triumphs der AfD bei drei Landtagswahlen wollen CDU und SPD in der Flüchtlingspolitik ihren Kurs halten. Bundeskanzlerin Angela Merkel betonte zudem, ihr Ziel sei weiterhin eine europäische Lösung.

Legende: Video Merkel: Kein Kurswechsel in der Flüchtlingsfrage abspielen. Laufzeit 00:21 Minuten.
Aus News-Clip vom 14.03.2016.

Bundeskanzlerin Angela Merkel will an ihrer Flüchtlingspolitik festhalten – trotz der Wählerverluste bei den Landtagswahlen vom Sonntag. Die CDU-Chefin gestand in Berlin aber ein, es sei «ein schwerer Tag» für die CDU gewesen.

Merkel sagte, bestimmend sei bei den Wahlen gewesen, dass es in der Flüchtlingsfrage auch in den Augen der Menschen «noch keine abschliessende und zufriedenstellende Lösung» gebe. Klar sei aber, «dass wir eine europäische Lösung brauchen und dass diese Lösung Zeit braucht».

Unbestritten profitiere Deutschland zwar von der Schliessung der sogenannten Balkanroute, weil weit weniger Flüchtlinge einreisten. Von einer nachhaltigen Lösung könne aber keine Rede sein.

Einig sei man sich in den Parteigremien auch darüber gewesen, «dass man sich argumentativ mit der Alternative für Deutschland (AfD) auseinandersetzen muss», so die CDU-Chefin.

Die AfD hatte bei den Landtagswahlen am Sonntag mit zweistelligen Wähleranteilen abgeräumt. Die etablierten Parteien stehen in allen drei Bundesländern vor einer schwierigen Regierungsbildung.

Kritik von der CSU

Auch ihr Partner in der Regierungskoalition, der SPD-Bundesvorsitzende Sigmar Gabriel, schloss eine Kursänderung in der Flüchtlingspolitik aus: «Wir werden den Populisten nicht hinterherlaufen», sagte Gabriel.

Dagegen ging der Chef der bayerischen CSU, Horst Seehofer, erneut mit Merkels Flüchtlingspolitik der vergangenen Monate ins Gericht und machte sie für die Wahlniederlagen der CDU verantwortlich. Seehofer forderte die Koalition zur Kurskorrektur auf.

Seehofer sagte, die Union werde lange brauchen, um die Entwicklung der vergangenen sechs Monate wieder wettzumachen. «Das ist ja eine tektonische Verschiebung der politischen Landschaft in Deutschland.» Auf die Frage, ob Merkel noch die richtige Kanzlerin sei, antwortete Seehofer mit «Ja».

Mehr Zeit für Flüchtlingsfrage

Die Erfolge der AfD im Zuge der Flüchtlingskrise wirbelt die politische Landschaft durcheinander. Sie sitzt nun in 8 der 16 Landtage. In Sachsen-Anhalt fuhr die AfD mit 24,2 Prozent ein Rekordergebnis ein und landete – wie in Baden-Württemberg – vor der SPD.

Der Co-Vorsitzende der AfD, Jörg Meuthen, sieht seine Partei als feste politische Kraft und breit verankert in der Gesellschaft. «Unsere Wähler bilden einen ganz guten Querschnitt der Bevölkerung ab.» Die Parteien müssten sich nun daran gewöhnen, «dass sich eine neue konservative, freiheitliche, bürgerliche und weltoffen-patriotische Kraft in Deutschland etabliert».

In allen drei Bundesländern sind die bisherigen Koalitionen abgewählt – die Ministerpräsidenten Kretschmann, Dreyer und Haseloff können dennoch hoffen, in anderen Konstellationen weiterzuregieren.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

51 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Ein Krug der ein Loch hat, ist nicht mehr voll zu bekommen, darum muss ein neuer Krug her, bevor das kostbare Wasser ausgeht. Dieses Gleichnis gilt für die Werte und den Sozialen Frieden in Europa, der Krug ist die Politik .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Escher (Peter)
    Thomas Zangerl (Thomas Zangerl), Krakau / Abschliessend : die EU braucht nicht zu verrecken; - sich nur still und leise verabschieden. Gelobt sind die Zeiten von D - Mark, Lira, franz. Franc etc.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christophe Bühler ((Bühli))
    Der Schaden ist angerichtet, der Nährboden für rechts und links Extremismus, die entsprechenden künftigen Krawalle in Europa ist nun gelegt. Wohlstand scheint vernichtet und künftige Generation werden den Schaden ausbaden. Alles weil Merkel nicht merkeln will und stur weiterwerkelt. Die einzige Alternative für Deutschland scheint mir eine starke CSU, die leider auf Bayern beschränkt ist. Solange Deutschland US-Kolonie bleibt und sich nicht nach Russland orientiert geht es abwärts mit Europa
    Ablehnen den Kommentar ablehnen