Merkel mahnt Putin nach Razzien bei Stiftungen in Russland

Präsident Putin will auf der Hannover-Messe die deutsch-russischen Wirtschaftsbeziehungen ankurbeln. Aber die Razzien bei deutschen Stiftungen in Russland haben die Bundesregierung verärgert. Das machte auch die deutsche Regierungschefin Merkel dem Gast deutlich.

Video «Putin trifft Merkel» abspielen

Putin trifft Merkel

1:31 min, aus Tagesschau am Mittag vom 8.4.2013

Angesichts von Razzien auch bei deutschen Stiftungen hat Deutschlands Regierungschefin Angela Merkel Russlands Präsidenten Wladimir Putin klar auf den Wert einer starken Zivilgesellschaft in seiner Heimat hingewiesen. Das sei eine Voraussetzung für wirtschaftlichen Wohlstand in der Zukunft, sagte die Kanzlerin in Hannover. «Wir sind der Überzeugung, dies gelingt dann am besten, wenn es eine aktive Zivilgesellschaft gibt», betonte Merkel in der Stadthalle der niedersächsischen Landeshauptstadt. Dort eröffnete sie zusammen mit Putin die weltgrösste Industrieschau Hannover Messe.

Zusatzinhalt überspringen

Messe Hannover

An der Industrieschau sind mit gut 6500 Ausstellern aus 62 Ländern so viele Teilnehmer dabei wie seit zehn Jahren nicht mehr. Die Messe hat diesmal die Vernetzung der Industrie im Fokus und zeigt, wie sich die moderne Produktion über das Internet und Firmennetzwerke zunehmend eigenständig organisiert.

Erstmals äusserte sich Merkel damit öffentlich zu den aktuellen politischen Verstimmungen zwischen beiden Ländern. In Russland hatten jüngst Razzien bei zivilen Einrichtungen auch deutsche Organisationen getroffen, darunter die Konrad-Adenauer-Stiftung. Hintergrund ist ein neues Gesetz, wonach sich Einrichtungen in Russland, die Geld aus dem Ausland erhalten, als «Agenten» registrieren lassen müssen. Merkel hatte das Vorgehen der Behörden bereits vor der Messe-Eröffnung mit Putin am Telefon erörtert und weiteren Gesprächsbedarf in Hannover angekündigt.

In einem ARD-Interview verteidigte Putin vor seiner Abreise das umstrittene Gesetz. «Niemand verbietet diese Organisationen», betonte er. «Wir bitten nur, dass diese zugeben: Ja, wir betreiben die politische Tätigkeit, aber lassen uns aus dem Ausland finanzieren.»

Zahlreiche Demonstranten machten in Hannover mit Protest auf die ihrer Meinung nach eklatanten Missstände in Russlands Demokratie aufmerksam