Zum Inhalt springen
Inhalt

Midterm Elections 2014 Blog aus den USA: Siegerposen, Kopfschütteln und Fragezeichen

Die SRF-Reporter Nico Ruffo und Marcel Anderwert berichteten online aus Washington über spezielle Ereignisse rund um die Wahl und ihren Einfluss auf die Politik. Der Liveblog blickte hinter die Kulissen, fühlte den Kandidaten auf den Zahn und blieb unseren Korrespondenten dicht auf den Fersen.

SRF-Reporter Nico Ruffo und Marcel Anderwert
Legende: Nico Ruffo und Marcel Anderwert im Zentrum der US-Politik – dem Kapitol. SRF

Über den Liveblog

Bei Radio SRF4 News wurde über den Liveblog berichtet. Was sind die Vorteile oder Schwierigkeiten einer solchen digitalen Berichterstattung? Auf der linken Seite können Sie das Gespräch nachhören.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ernst Jacob, Moeriken
    Wenn ich daran denke, wie man ihn seinerzeit hochjubelte, und in ganz Europa waren die vereinigten Gutdenker|innen der Meinung, mit Obama würde sich die Welt zum Guten, wohl gar zum sozialen Paradies und dem ewigen Friedensreich verändern. Und sie werden es auch beim nächsten Mal tun, und übernächsten Mal, und wohl nie verstehen, dass die Welt halt anders tickt, als sie glauben. Wissen ist Macht, Glauben is nur Hoffen, auf eine Zeit, die, wenn überhaupt, aber erst kommt, wenn man einmal tot ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Rolf Künzi, Winterthur
      Ich finde das Obama den Friedensnobelpreis hat ist ein Hohn. Ich für meinen Teil weiß das Dualität die Basis des Lebens ist. Ich weiß aber auch, das Naturkonstanten keine Absoluten sind. Also sogenannte Realisten und Wissenschaftler das Unerklärliche auch nicht durchschauen. Die Besten Führer sind jene bei denen die drei Charaktereigenschaften. Macht, Weisheit und Liebe im Gleichgewicht sind. Das wünsche ich Amerika. Außerdem ist ihr Schwarz-Weiß System veraltet.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Gerhard Schweizer, Bern
      @Jacob, tja, jetzt haben die Schlechtdenker Recht gehabt. Und? Geht es ihnen damit jetzt besser? Negativisten wie sie, sind mir ein Rätsel. Was bringt es der Welt, immer alles negativ zu sehen und das Gute zu verachten? Wenn alle Menschen so denken würden, wäre unsere Erde schon zerstört. Es sind genau die "Gutdenker" und "Gutmenschen", die dies bisher verhindert haben Schade, gehören sie offensichtlich nicht dazu.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Roe, Gwatt
    Es hat sich schon lange gezeigt, dass Obama kein amerikanisches Herz hat. Mit seinen Bemühungen aus der USA ein US-EURO-Land zu machen hat er sich nur die schwachen Volksgruppen zu Freunden gemacht, da man riechen konnte, dass es bei ihm sehr viel Sozialleistungen zu holen gibt. Obama hätte den freien Staat, das einzigartige "Land der unbegrenzten Möglichkeiten" zerstört. Das liegt daran, dass er eigentlich ein Kirchenmann ist, nicht ein Staatsmann.Ich hoffe, die USA + die Bevölkerung überleben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen