Zum Inhalt springen
Inhalt

Midterms in den USA Das Protokoll der Midterm-Wahlen zum Nachlesen

  • Donald Trump hat die Kongresswahlen in den USA fast überstanden - mit nur moderaten Verlusten.
  • Den wichtigen Senat konnten die Republikaner halten. Das Repräsentantenhaus geht an die Demokraten.
  • In Arizona und Montana gibt es spannende Kopf-an-Kopf-Rennen um die Senatssitze.
  • Die Stimmen der Frauen waren entscheidend für den Sieg der Demokraten im Repräsentantenhaus bei der US-Kongresswahl.
  • Neu vergeben werden alle 435 Sitze im Repräsentantenhaus, dazu 35 der 100 Sitze im Senat. Alle aktuellen Resultate in der Übersicht finden Sie hier.

Der Ticker ist abgeschlossen

  • 13:15

    Wir bedanken und verabschieden uns

    Selbstverständlich liefern wir Ihnen noch die Endresultate und halten Sie über die weiteren Entwicklungen bei den US-Kongresswahlen auf dem Laufenden. Nun beenden wir den Liveticker zu den Parlamentswahlen in den USA und danken Ihnen für Ihre Treue.

  • 13:12

    Warten auf Florida, Arizona und Montana

    Während die Demokraten ihren Vorsprung im Repräsentantenhaus zementieren, freuen sich die Republikaner auf die Mehrheit im Senat. Allerdings sind drei Senatsrennen nach wie vor offen – namentlich in Montana, Arizona und Florida. Es wird einige Zeit dauern, bis der oder die Siegerin dort feststeht.

  • 13:00

    Donald Trump feiert Sieg im Senat

    US-Präsident Donald Trump lässt seiner Freude über den Sieg der Republikaner im Senat freien Lauf. «Ich habe so viele Gratulationen für unseren grossen Sieg letzte Nacht erhalten – inklusive von ausländischen Nationen». Diese würden auf ihn warten und hofften auf Handelsverträge mit den USA.

  • 12:48

    Demokraten legen in «Swing Staates» zu

    Die Demokraten haben im US-Repräsentantenhaus bisher 26 Sitze hinzugewonnen – unter anderem in Virginia, New Jersey und Pennsylvania. Die Übersicht der Zugewinne sehen Sie hier.

    Grafik Verluste
  • 12:32

    «Es droht eine Blockade»

    Nach den Kongresswahlen drohe der US-Politik eine Blockade. Dieser Ansicht ist SRF-Korrespondent Thomas von Grünigen. In der Infrastruktur könne er sich am ehesten vorstellen, dass sich die Republikaner und Demokraten auf einen Kompromiss einigen könnten. Ansonsten müsse US-Präsident Donald Trump mit einer schärferen politischen Aufsicht rechnen – denn: «Trump bietet genug Angriffsfläche».

    Legende: Video Es droht eine Blockade abspielen. Laufzeit 00:50 Minuten.
    Aus News-Clip vom 07.11.2018.
  • 12:10

    Erste Muslima für Michigan im Kongress

    Rashida Tlaib gelingt bei den Kongresswahlen aus dem Stand heraus der Einzug in das US-Repräsentantenhaus. Damit vertritt zum ersten Mal in der Geschichte eine Muslima den US-Bundesstaat im Kongress.

    Legende: Video Michigan wählt eine Muslima ins Repräsentantenhaus abspielen. Laufzeit 00:27 Minuten.
    Aus News-Clip vom 07.11.2018.
  • 11:53

    Sondersendung auf SRF1

    Amerika hat sich einen neuen Kongress gewählt. Seit 12:00 strahlt SRF1 dazu eine Sondersendung aus. Darin erfahren Sie, wie auch hier im Livestream, die neusten Resultate, Einschätzungen und Analysen zur Wahl in den Vereinigten Staaten.

  • 11:46

    Russland meldet sich zu Wort

    Russland glaubt nach den US-Kongresswahlen nicht an eine Entspannung zwischen Washington und Moskau. «Die Resultate der Zwischenwahl in den USA werden die amerikanisch-russischen Beziehungen kaum noch weiter verschlechtern», sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow. Bisher sehe er keine Aussichten auf eine Normalisierung des bilateralen Verhältnisses. «Das bedeutet jedoch nicht, dass wir keinen Dialog suchen», sagte der Sprecher von Präsident Wladimir Putin.

    Kreml.
    Legende: Russland glaubt nicht, dass sich die Beziehungen zu den USA nach den Kongresswahlen verbessern werden. Keystone
  • 11:23

    Hochspannung in Kalifornien

    Im 25. Distrikt im US-Bundesstaat Kalifornien liefern sich die Demokratin Katie Hill und der Republikaner Steve Knight ein Kopf-an-Kopf-Rennen um einen Sitz im Repräsentantenhaus. Die Wahlchancen der beiden Kandidaten liegen buchstäblich bei jeweils 50 Prozent. Ein Herzschlagfinale in diesem Distrikt ist somit vorprogrammiert.

    .
    Legende: Die beiden Kandidaten im 25. Distrikt in Kalifornien liegen derzeit genau gleichauf. Screenshot ABC/SRF
  • 11:10

    Rassist abgewählt

    Arthur Jones hat seinen Sitz im Repräsentantenhaus mit über 40'000 Stimmen an den demokratischen Gegenkandidaten deutlich verloren. Der bekennende Neonazi und Republikaner bezeichnete mitunter den Holocaust als «grösste, schwärzeste Lüge der Geschichte». Zudem setzte der Kongressabgeorndete von Illinois wiederholt judenfeindliche Tweets ab.

    Arthur Jones
    Legende: Arthur Jones wird von den Wählern in Illinois abgewählt. Keystone
  • 10:56

    Jacky Rosen feiert ihren Triumph

    Jacky Rosen gehört zu den wenigen Demokraten, welche ihren republikanischen Kontrahentin im Kampf um einen Senatorensitz hinter sich lassen konnte. Entsprechend ausgelassen feierte die Demokratin ihren Sieg vor ihren Anhängern in Las Vegas.

    Legende: Video Jacky Rosen: «Eine historische Nacht für Frauen» abspielen. Laufzeit 00:22 Minuten.
    Aus News-Clip vom 07.11.2018.
  • 10:45

    Joe Biden for President?

    Ex-Vizepräsident Joe Biden ist einer Blitzumfrage der Nachrichtenagentur Reuters Favorit auf die Präsidentschaftskandidatur der Demokraten bei der Wahl 2020. In der mit dem Institut Ipsos erstellten Erhebung sprechen sich demnach 29 Prozent der Befragten für ihn aus. Dahinter folgt der bei der jungen Wählern beliebte Senator Bernie Sanders mit 22 Prozent.

    Joe Biden
    Legende: Viele Wähler wünschen sich Joe Biden als Präsidentschaftskandidat. Keystone
  • 10:39

    Migranten-Karavane macht Pause im Fussball-Stadion

    Während Amerika wählt, will sich die sogenannte Migranten-Karavane in Mexiko City im Fussballstadion Jesus Martinez ausruhen. In dieser Zeit werden sie entscheiden, ob sie das Angebot annehmen, in Mexiko zu bleiben, oder ihren Weg bis an die amerikanische Grenze weiterführen werden. Mexiko bietet Flüchtlingen derzeit Flüchtlingen und Migranten ein Arbeitsvisum an. US-Präsident Donald Trump hatte im Kongresswahlkampf die Migrantenkaravane zum wichtigsten Thema gemacht und die US-Bürger vor einer Flüchtlings-«Invasion» gewarnt.

    Flüchtlinge im Stadion.
    Legende: Flüchtlinge und Migranten ruhen sich in Mexiko City aus und wollen dann entscheiden, wie es weitergehen soll. Keystone
  • 10:21

    Jetzt ist Marihuana in Michigan legal

    Die Stimmbürger in Michigan haben entschieden: Der Besitz und Konsum von Marihuana ist im nördlichen US-Bundesstaat in Zukunft legal.

    Marijuana
    Legende: Nach Kalifornien legalisiert jetzt auch Michigan den Konsum von Marihuana. Keystone
  • 10:12

    «Frauen an die Macht»

    Entscheidend für den Sieg der Demokraten im Repräsentantenhaus waren die Stimmen der Frauen. Das geht aus einer Reuters/Ipsos-Umfrage hervor, die online rund 38'000 Wähler aus 37 US-Bundesstaaten befragte. 55 Prozent der befragten Frauen stimmten demnach für die Demokraten. Bei den Kongresswahlen vor vier Jahren waren es lediglich 49 Prozent. Auch junge Wähler und Menschen hispanischer Abstammung wählten weit stärker als beim vergangenen Mal für die Demokraten. Die Wählerinnen sind allerdings auch verantwortlich dafür, dass die Republikaner ihre Mehrheit im Senat ausbauen konnten. Zudem wurden noch nie so viele Frauen in das US-Parlament gewählt wie diesmal. Mindestens 99 Frauen wurden ins Abgeordnetenhaus gewählt. Ein neuer Rekord.

    Legende: Video Frauen verhelfen Demokraten zum Sieg abspielen. Laufzeit 00:27 Minuten.
    Aus SRF News vom 07.11.2018.
  • 10:00

    Heidi Heitkamp abgewählt

    Heidi Heitkamp hat ihren Senatssitz im US-Bundesstaat North Dakota an die Republikaner deutlich verloren. Nun trat sie vor die Öffentlichkeit und gestand dort ihre Niederlage ein.

    Legende: Video Heidi Heitkamp: «Was für eine Nacht» abspielen. Laufzeit 00:39 Minuten.
    Aus News-Clip vom 07.11.2018.
  • 9:45

    Die Dominanz der Republikaner im Kongress ist gebrochen

    Den Demokraten ist es gelungen, das Repräsentantenhaus zurückzuerobern. Eine «blaue Welle» blieb aber aus – auch deshalb, weil die Republikaner hartumkämpfte Senatsrennen wohl für sich entscheiden können. Warum konnten die Demokraten nicht weitere Senatssitze an sich reissen und was bedeuten die Ergebnisse der Kongresswahl für die Präsidentschaft von Donald Trump? Die Analyse dazu finden Sie hier.

  • 9:32

    Gewählt trotz Gewalt-Vorwürfen

    Die Stimmbürger im US-Bundesstaat Minnesota haben den demokratischen Kongressabgeordneten Keith Ellison zum Generalstaatsanwalt gewählt. Das ist insofern überraschend, weil dem Demokraten im Wahlkampf häusliche Gewalt gegen seine Ex-Freundin vorgeworfen wurde.

    Keith Ellison wird Generalstaatsanwalt in Minnesota.
    Legende: Keith Ellison wird Generalstaatsanwalt in Minnesota. Reuters
  • 9:19

    Umstrittener Kongressabgeordneter gewählt

    Der amtierende Kongressabgeordnete Steve King wurde in seinem Amt bestätigt. Der Republikaner setzte sich im vierten Bezirk im US-Bundesstaat Iowa gegen seinen Herausforderer J.D. Scholten durch. Der Republikaner King war in der Vergangenheit immer wieder durch rassistische Äusserungen aufgefallen.

    Legende: Video Umstrittener Steve King zieht wieder ins Kongresshaus ein abspielen. Laufzeit 00:18 Minuten.
    Aus News-Clip vom 07.11.2018.
  • 9:03

    Demokratischer Hoffnungsträger gesteht Niederlage ein

    Beto O'Rourke kann den republikanischen Amtsinhaber Ted Cruz im US-Bundesstaat Texas nicht als Senator verdrängen. Der demokratische Hoffnungsträger und Senkrechtstarter gesteht denn auch seine Niederlage vor seinen Anhängern in El Paso ein.

    Legende: Video Beto O'Rourke gesteht seine Niederlage ein abspielen. Laufzeit 00:47 Minuten.
    Aus News-Clip vom 07.11.2018.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.