Einsturz von Grosskirche Mindestens 60 Tote in Nigeria

Katastrophe in einer halb fertigen Grosskirche in Uyo: Sie stürzt während einer Feier ein, Hunderte Menschen werden unter den Trümmern begraben.

  • In der nigerianischen Stadt Uyo ist eine noch im Bau befindliche Grosskirche während eines Gottesdienstes eingestürzt. Die Ursache ist unklar.
  • Mindestens 60 Personen sind laut Medienberichten gestorben, ein lokales Spital meldet allerdings über 200 Leichen.
  • Die Kirche ist Medienberichten zufolge auf mehrere tausend Menschen ausgelegt. Sie war zum Zeitpunkt des Einsturzes offenbar voll besetzt.

Ein feierlicher Gottesdienst in einer noch im Bau befindlichen Grosskirche im nigerianischen Uyo endet in einer Katastrophe: Rund 30 Minuten nach Beginn der Feier ist laut Augenzeugen zunächst das Dach eingestürzt. Danach ist das ganze Gebäude zusammengefallen.

Opferzahlen unklar

Medienberichten zufolge sind dabei mindestens 60 Menschen gestorben. Allerdings herrscht bezüglich der Zahlen Unklarheit: Eine örtliche Universitätsklinik gab gegenüber einer Zeitung an, dass mehr als 200 Leichen in das Krankenhaus gebracht wurden. «Wir haben mehr als 200 Tote in den Leichenhallen und keinen Platz mehr. Doch es werden immer noch mehr Leichen gebracht», zitiert das Blatt Etete Peters, den Chef der Klinik.

Der Kirchenneubau war Berichten zufolge auf mehrere tausend Besucher angelegt. Zum Zeitpunkt des Einsturzes war sie demnach voll besetzt. Zwei Kräne kamen zum Einsatz, um die Trümmer anzuheben und zu den Opfern vordringen zu können.