Missbrauchsvorwürfe fegen Vatikan-Gesandten aus dem Amt

Der Vorwurf wiegt schwer: Sex mit Knaben gegen Bezahlung. Der Vatikan hat nun auf die Vorwürfe reagiert und den Kirchenvertreter von seinem Posten in der Dominikanischen Republik enthoben.

Seit mehr als fünf Jahren bekleidet der Pole Josef Wesolowski das Amt des Vatikan-Gesandten in der Dominikanischen Republik. Nun musste der 65-Jährige seinen Posten räumen.

Laut Berichten örtlicher Medien soll der Diplomat gegen Bezahlung Sex mit Knaben gehabt haben.

Wesolowski wurde 1972 vom damaligen Erzbischof von Krakau und späteren Papst Johannes Paul II., Karol Wojtyla, zum Priester geweiht. Seinen ersten Posten als Vatikan-Botschafter trat er in Bolivien an. Nach mehreren Stationen in Zentralasien wurde er im Januar 2008 von Papst Benedikt XVI. in die Dominikanische Republik entsandt.

Papst Franziskus hatte kurz nach dem Beginn seines Pontifikats im März angekündigt, härter gegen Kindesmissbrauch in der katholischen Kirche vorzugehen.