Zum Inhalt springen

International Monsun bringt Indien Tod und Zerstörung

Eingestürzte Häuser und reissende Flüsse: Der Monsun hat in Nordindien über 200 Opfer seit Juni gefordert. In den letzten Tagen hat sich die Situation zugespitzt.

Im Juni beginnt in Indien jeweils die Hauptmonsunzeit. Damit kommt der lang ersehnte Regen übers Land. Er füllt die Wasserspeicher und bewässert die Felder.

Doch der Monsun bringt dem Land oft auch Tod und Zerstörung. Seit Juni starben im Norden des Landes über 250 Menschen. Allein in den letzten fünf Tagen waren es über 30 Tote.

Drei Millionen Menschen leiden unter Wassermassen

Grosse Teile der Hindu-Pilgerstadt Varanasi waren am Donnerstag überflutet. Am schlimmsten betroffen sind die Bundesstaaten Bihar, Madhya Pradesh und Uttar Pradesh. Nach offiziellen Angaben mussten seit Juni etwa 35‘000 Menschen gerettet werden. Insgesamt seien mehr als drei Millionen Menschen betroffen, melden die Behörden.

«Die Situation ist sehr ernst», sagte ein Sprecher der Katastrophenschutzbehörde NDRF der Deutschen Presse-Agentur. «Die Wasserpegel sinken einfach nicht. Die meisten Todesmeldungen stammen aus dieser und der vergangenen Woche.» Mehr als 60 Rettungsteams seien im Einsatz.

Tote auf Dächern einäschern

Die überflutete Pilgerstadt Varanasi liegt am heiligen Fluss Ganges. Seit 1978 stand das Wasser in der Stadt nicht mehr so hoch.Varanasi ist berühmt für die Einäscherung von Toten. Die konnten nicht mehr wie gewohnt am Flussufer stattfinden. Der Fernsehsender NDTV zeigte, wie Angehörige stattdessen auf Dächern Begräbnisfeuer entzündeten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    Jedes Jahr die gleiche Leier, als ob das aussergewöhnlich wäre. Auch bei uns wäre und ist es z.Teil so, wenn man überall dort baut, wo es jedes Jahr Überschwemmungen gibt. Die Menschen nehmen das aber in Kauf und es sind nicht sie die klagen, sondern es ist die Presse mit ihrem "Sensationshunger". Es gäbe gescheiteres zu senden, z.B. einen Italienischkurs für uns Schweizer.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alfonso Contria (Infowars)
    Warum hilft denen keiner? Wie es scheint: Man muss schon Fluechtling und Moslem sein heutzutage.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von paul waber (sandokan)
    So tragisch die Meldung ist, der Monsun gehört nicht erst seit gestern zu Indien und hat jedes Jahr Überschwemmung und Tod gebracht. Heute sind jedoch viele Tiefebenen immer dichter besiedelt und Abholzungen dürften sich auch negativ auswirken...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen