Zum Inhalt springen

International Mordanklage gegen Thailands Ex-Regierungschef

Ex-Ministerpräsident Abhisit Vejjajiva gerät in den Fokus der Justiz. Seine Rolle bei der Niederschlagung der Proteste vor drei Jahren könnte ihm zum Verhängnis werden.

Thailändischer Ex-Ministerpräsident Abhisit Vejjajiva
Legende: Der frühere thailändische Ministerpräsident Abhisit Vejjajiva ist erstmals vor Gericht erschienen. Keystone

Ein Gericht in Bangkok habe die Mordanklage gegen den Ex-Regierungschef zugelassen, sagte ein Justiz-Sprecher. Bei der Niederschlagung von Protesten der sogenannten Rothemden waren 2010 insgesamt 90 Menschen getötet und weitere 1900 verletzt worden. Die Rothemden forderten damals Neuwahlen.

Zehntausende Demonstranten besetzten Teile der Hauptstadt Bangkok. Bei der Wahl 2011 setzte sich die Rothemden-Bewegung durch. Doch auch gegen die heutige Ministerpräsidentin Yingluck Shinawatra gibt es seit Wochen Grossdemonstrationen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Haller, Kölliken
    Urs Keller, Binningen, bitte nicht so viel Scharfmacherei und bei Behauptungen etwas mehr Zurückhaltung bitte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Keller, Binningen
    Nun es gab schon mal ein aufgeteiltes Thailand mit zwei Ministerpräsidenten, warum nicht nochmals. wenn die beiden Seiten sich nicht einigen können, wäre wohl eine südliches Thailand mit BKK und Rayong wohl die eine Seite und der Isan der Reisbauern und anhänger von Thaxin die Andere.. Aber das wollen die Rothemden nicht, weil das Geld von Demokraten und der Industrie von BKK bis Rayong generiert wird. Thaxin könnte dann ja einen Ministerposten bei den Anderen bekommen bis er ruiniert ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Keller, Binningen
    Der Machtkampf in Thailand geht weiter. Der verurteilte Despote Thaxin lässt nichts unversucht um seine Gegner zu desavourieren. Mit einigen Winkelanwälten versucht er die Armee und den EX PM zu beschuldigen die Extremisten die BKK längere Zeit drangsaliert haben, zurückgebunden zu haben, und den integersten und wohl besten Premierminister den Thailand je hatte mit Dreck zu bewerfen. Die thailändisch Politik ist nur noch voller Hass und Machtgier wegen Thaxin. Eine echte Sauerei.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen