Morde an Senioren: Schuldspruch für «Todesengel»

Er wollte ältere Menschen von ihren Leiden befreien – und tötete sie. Ein Gericht in Spanien befand einen Pfleger nun für schuldig.

Ein Pfleger ist in Spanien wegen der Ermordung von elf Senioren schuldig gesprochen worden. Der Schuldspruch der Jury in Girona fiel einstimmig. Die Taten soll er zwischen August 2009 und Oktober 2010 in einem Altersheim in der katalanischen Stadt Olot verübt haben.

Die Staatsanwaltschaft fordert 194 Jahre Haft für den in der Presse als «Todesengel» bekannten Mann. Über das Strafmass soll zu einem späteren Zeitpunkt entschieden werden.

Mordwaffe: Bleichemittel

Der Pfleger war im Oktober 2010 in Olot festgenommen worden, nachdem eine 85jährige in einem Spital verstorben war. Er gestand später, sie zum Trinken von Bleiche gezwungen zu haben. Auch zwei weitere Senioren tötete er auf diese Weise. 

Der Mann gestand weiter, acht weitere Menschen durch die Injektion von Insulin oder durch die Verabreichung eines tödlichen Medikamentencocktails ermordet zu haben. Der 45jährige gab an, er habe so das Leiden der schwer kranken Menschen beenden wollen.