Zum Inhalt springen
Inhalt

Öffentliche Entschuldigung Muss ein Ersatzkandidat für François Fillon her?

Frankreichs konservativer Präsidentschaftsanwärter bleibt im Rennen. Doch im eigenen Lager bröckelt die Unterstützung.

Legende: Video François Fillon: «Je regrette profondément» abspielen. Laufzeit 01:17 Minuten.
Aus Tagesschau vom 06.02.2017.

SRF News: François Fillon ist in den letzten Wochen immer mehr unter Druck geraten. Heute hat er eine Medienkonferenz einberufen. Was hat er gesagt?

Rudolf Balmer

Rudolf Balmer

Der Journalist Rudolf Balmer berichtet für deutschsprachige Medien aus Paris über französische Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Darunter auch für SRF.

Rudolf Balmer: Er hat seine Kandidatur und seine Ehre verteidigt. Und er entgegnete, dass alle Anschuldigungen gegen ihn nur eine böswillige Kampagne der Medien sei. Er habe tatsächlich seine Frau als parlamentarische Assistentin angestellt, ebenso zwei seiner Kinder als parlamentarische Mitarbeiter. Aber sie hätten eine reelle Arbeit geleistet.

Es sei im Übrigen nicht an der Justiz, zu beurteilen, was der Inhalt der Tätigkeit einer parlamentarischen Assistentin sei. Er ist sich aber bewusst, dass er manche schockiert hat. Deshalb hat sich Fillon nun öffentlich entschuldigt. Auf seine Kandidatur verzichtet er aber keineswegs.

Ein Rücktritt ist kein Thema. War der Gang vor die Presse heute denn der erhoffte Befreiungsschlag?

Es wird sich in den nächsten Tagen zeigen, ob diese Defensive in Form einer Gegenoffensive wirklich greift. Er hat sehr direkt die Medien angegriffen und sie einer Lynchjustiz bezichtigt. Man weiss, dass seine Anhänger an ihn glauben. 60 bis 64 Prozent der Rechtswähler wollen laut Umfragen, dass er weitermacht. Aber in denselben Umfragen sagen 68 Prozent der Franzosen insgesamt, dass Fillon auf seine Präsidentschaftskandidatur verzichten solle.

Innerhalb seiner Partei, den Republikanern, haben sich einige zum Teil deutlich von ihm distanziert. Akzeptieren sie, dass er nun weitermachen will?

Es hat sich schon viel angesammelt in der letzten Zeit. Fillon war in den ersten Tagen auch sehr ungeschickt in seiner Verteidigung. Und jetzt hat die Zeitung «Le Monde» auch noch neue, belastende Informationen publiziert. In seinem eigenen Lager befürchten viele, dass Fillon die Partei in eine Niederlage mitreisst. Das wäre wirklich der Gipfel für sie, weil sie dachten, dass bei den Präsidentschaftswahlen im Mai ein sicherer Sieg auf sie warten würde.

Viele befürchten, dass sie anschliessend auch ihre Parlamentssitze verlieren. Hinter den Kulissen wird deshalb weiterhin diskutiert, ob nicht ein Ersatzmann oder eine Ersatzfrau her müsse.

Das Gespräch führte Nicoletta Cimmino.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christian Szabo (C. Szabo)
    Jetzt über einen Ersatzkandidaten zu diskutieren, wäre das dümmste Signal an die eigenen Wähler. Fillon wurde mit grosser Mehrheit als Favorit gewählt. Andere aussichtsreiche Bewerber haben noch weit mehr Leichen im Keller oder sind schlicht chancenlos. Die Umstände des Skandals klar und offen zugeben und dann die Abreibung kassieren. Dies möglichst rasch. Dass ein so hoher Politiker eine weisse Weste hat, glauben so wie so die wenigsten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen