Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Nach dem Absturz in Äthiopien «Die Maschine macht Boeing Kopfschmerzen»

Legende: Audio Aviatik-Experte Stefan Eiselin: «Beide Abstürze wenige Minuten nach dem Start» abspielen. Laufzeit 03:00 Minuten.
03:00 min, aus HeuteMorgen vom 11.03.2019.

Der Absturz der Boeing 737 MAX 8 in Äthiopien mit 157 Toten hat Folgen: Die Ethiopian Airlines hat ein Startverbot für alle Maschinen des gleichen Typs verhängt. Auch China nimmt den brandneuen Passagierjet vom Himmel, von welchem vor fünf Monaten schon einer in Indonesien abstürzte. Behörden, Boeing und Fluggesellschaften müssten nochmals genau über die Bücher, prognostiziert Aviatik-Experte Stefan Eiselin.

Stefan Eiselin

Stefan Eiselin

Journalist

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Stefan Eiselin ist Journalist und Chefredaktor des Aviatik-Portals Aerotelegraph, Link öffnet in einem neuen Fenster.

SRF News: Erneut ist eine Maschine des neuen Boeing-Typs abgestürzt. Was sind die nächsten Schritte?

Stefan Eiselin: Die Behörden werden in den nächsten Monaten abklären, ob es tatsächlich Parallelen zwischen den beiden Unglücken gibt. Sobald es Hinweise gibt, dass es am Flugzeug liegen könnte, wird Boeing im Gleichschritt mit den Behörden handeln.

Ist es also mehr als ein Zufall, dass die Maschine im Oktober ebenfalls kurz nach dem Start abstürzte.

Es ist zu früh, um dazu Aussagen zu machen. Was man sieht: Es sind zwei Abstürze mit einem ähnlichen Profil. Sie erfolgten wenige Minuten nach dem Start. Es gab zudem Geschwindigkeitsveränderungen während der Startphase. Bei beiden Abstürzen der brandneuen Flugzeuge kamen alle Insassen um.

Die Boeing 737 Max 8

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die Boeing 737 Max 8 ist eine amerikanische Serie von Schmalrumpfflugzeugen, die von Boeing Commercial Airplanes als vierte Generation der Boeing 737 entwickelt und produziert wird. Sie ist das Nachfolgeflugzeug der Boeing 737 Next Generation und das neueste Modell des meistverkauften Verkehrsflugzeugs weltweit. Die neue Generation der 737 mit besonders spritsparenden Motoren wurde am 30. August 2011 eingeführt. Weltweit haben 80 Fluggesellschaften über 5011 Maschinen dieses Typs bestellt. Bis zum Anfang letzten Jahres waren mindestens 350 Flugzeuge ausgeliefert.

Bei dem Absturz einer Boeing 737 Max 8 der Fluglinie Lion-Air im vergangenen Oktober waren in Indonesien 189 Menschen ums Leben gekommen. Die Maschine stürzte nach dem Start in Jakarta ins Meer.

Ob der Fehler am Flugzeug beziehungsweise in der Software der Maschine lag oder ob es ein Pilotenfehler war, weiss man beim jüngsten Unglück noch nicht. Es ist jetzt sicher Aufmerksamkeit geboten. Behörden, Boeing und die Fluggesellschaften müssen nochmals genau über die Bücher gehen, um allfällige Anpassungen vornehmen zu können.

Kann man die Boeing 737 Max 8 bereits als «Problemflugzeug» zu bezeichnen?

Das kann man wohl zurzeit noch nicht sagen. Aber die Maschine macht Boeing und den Behörden sicherlich Kopfschmerzen. Da muss jetzt schnell gearbeitet und abgeklärt werden, ob es irgendwelche noch so kleine Hinweise gibt, dass das Flugzeug beziehungsweise einzelne Komponenten den Absturz verursacht haben könnten. Dann wird man entscheiden müssen, ob die 737-Max-8-Flotte gegroundet werden muss, bis die Probleme gelöst sind.

Das Gespräch führte Iwan Lieberherr.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Ich vermisse heute noch die Flugsicherheit der mutwillig aufgelösten SWISS AIR - AG . Wie gross dieser Fehler war , zeigt sich an allen Ecken schmerzlich .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Amthauer (Peter.A)
    Meinem Empfinden nach dürfte keine dieser Boeings starten, bevor die Unglücksursache nicht geklärt wurde. Da diese Flugzeuge anscheinend nur in Äthiopien und China am Boden bleiben müssen, vermute ich, dass in den anderen Ländern die finanziellen Aspekte schwerer wiegen, als die Sicherheit. MfG
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Ochsner (Hans Ochsner)
    Und wie betrifft diese Geschichte die 737 MAX 7 und die 737 MAX 9. 350 Flugzeuge des Typs 737 MAX waren gemäss Wikipedia im Januar 2019 ausgeliefert, über 5000 bestellt. Ich setze mich in keinen dieser Flieger mehr bis Klarheit herrscht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen