Zum Inhalt springen
Inhalt

International Nach dem Euro der Afri?

Währungsunion in Ostafrika: Fünf Länder wollen sich innert zehn Jahren ein gemeinsames Zahlungsmittel geben. Nach dem Vorbild des Euros.

Ein Devisenhändler zählt kenyanische Schillingnoten.
Legende: Hat der kenyanische Schilling bald ausgedient? Reuters

Kenia, Tansania, Ruanda, Uganda und Burundi planen eine gemeinsame Währung. Das Ziel: den gegenseitigen Handel ankurbeln und mehr ausländische Investoren anlocken. Das haben die fünf ostafrikanischen Länder in Uganda vereinbart.

Sie verfügen zum Teil über grosse Vorkommen an Öl und Gas. Innert zehn Jahren wollen sie eine Währungsunion aufbauen, die – ähnlich wie beim Euro – von einer gemeinsamen Zentralbank gelenkt wird. Sie vereinbarten zudem, ihre Finanz- und Währungspolitiken anzugleichen.

Finanzexperten befürchteten jedoch, dass die Hürden für einige der beteiligten Länder zu hoch sein könnten.

Karte: Ostafrika

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.