Zum Inhalt springen

International Nach Terrorwarnung: Münchner Polizei bleibt in Alarmbereitschaft

Eine Terrorwarnung hat die bayrische Landeshauptstadt aus den Silvesterfeierlichkeiten gerissen. Die Polizei räumte vorübergehend zwei Bahnhöfe und warnte vor grösseren Menschenansammlungen. Viele liessen sich das Feiern trotzdem nicht nehmen.

Zwei Polizisten stehen vor einem geschlossenen Eingang des Münchner Hauptbahnhofs.
Legende: Schwer bewaffnete Polizisten räumten den Münchner Hauptbahnhof. Reuters

Wegen eines drohenden Anschlags der Terrormiliz IS hat die deutsche Polizei am Silvesterabend in München zwei Bahnhöfe evakuiert. Sie warnte die Menschen vor grösseren Ansammlungen.

Konkrete Hinweise

«Die Hinweise, die wir vom Bundeskriminalamt erhalten haben, bezogen sich auf geplante Selbstmordanschläge am Münchner Hauptbahnhof und/oder am Bahnhof Pasing», sagte Bayerns Innenminister Joachim Herrmann. «Es gab Hinweise auf konkret fünf bis sieben Attentäter.» Unklar sei noch, ob alle selbst die Tat verübt hätten oder Helfer gewesen wären.

«Der Hinweis bezog sich ganz konkret auf eine Tatausführung um Mitternacht», sagte Herrmann bei einer nächtlichen Pressekonferenz. Er hoffe, sagte er gegen zwei Uhr, dass es weiterhin ruhig bleibe «und dass dieser Anschlag nicht stattfindet – vielleicht weil er tatsächlich gar nicht so geplant war oder vielleicht weil die Täter jetzt davon Abstand genommen haben.» Das sollen die Ermittlungen der nächsten Tage zeigen.

Nach Informationen des Bayerischen Rundfunks soll es sich bei den mutmasslichen Attentätern um sieben Iraker handeln, die sich schon in München aufhielten und namentlich bekannt sind. Geplant war demnach wohl, dass sich die Männer zu zweit an die Anschlagsorte begeben, um sich kurz hintereinander in die Luft zu sprengen.

Warnung eines befreundeten Dienstes

Nach Angaben der Behörden kam der Hinweis auf den Anschlag gegen 19:40 Uhr vom Bundeskriminalamt – nachdem dieses von einem befreundeten Nachrichtendienst die «dringende Warnung» vor einem Anschlag in München um Mitternacht erhalten habe. Aus Sicherheitskreisen hiess es, die erste Warnung sei vom französischen Geheimdienst gekommen.

Der Hinweis habe eine konkrete Uhrzeit, einen konkreten Ort und eine klare Benennung von Tätern aus dem Bereich des sogenannten Islamischen Staates (IS) beinhaltet. «Das Bundeskriminalamt und die bayerische Polizei waren übereinstimmend der Auffassung, dass das nicht einfach ignoriert werden kann», sagte Innenminister Herrmann. Die Einschätzung der Gefährdung sei vergleichbar gewesen mit der in Hannover, wo vor wenigen Wochen ein Fussball-Länderspiel abgesagt worden war.

Um 22:40 Uhr hatte die Polizei via Twitter gewarnt, den Hauptbahnhof und den Bahnhof in Pasing zu meiden. Zudem empfahl sie, einen Bogen um grössere Menschenmassen gerade im Innenstadtbereich zu machen.

Mehr Polizei auch an Neujahr

Es sei nicht klar, wohin mutmassliche Täter gingen, wenn sie nicht an die eigentlichen Anschlagziele gelangten, sagte ein Sprecher. Der Hauptbahnhof war abgeriegelt, Einsatzkräfte mit schweren Waffen sicherten ihn. Zwischen 3:30 und 4:00 Uhr gab die Polizei die Bahnhöfe wieder frei. Der Bahnverkehr konnte planmässig fahren.

Bis zum Morgen zog die Polizei wieder einige Kräfte ab, wie eine Sprecherin sagte. Dennoch seien an Neujahr den ganzen Tag über mehr Polizisten als sonst auf den Strassen der Landeshauptstadt unterwegs. Auf Twitter bedankte sich die Polizei.

Polizei München auf Twitter

Viele Münchner hatten sich die Silvesterlaune trotz der Terrorwarnung nicht verderben lassen. Sie feierten, liessen Raketen steigen und zündeten Böller. Vielerorts trübte allerdings der Regen die Stimmung.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christa Wüstner (Saleve2)
    Die Meldungen der Terrorgefahr in der letzten Nacht, ist doch ein Zeichen, dass sie uns fest im Griff haben. Angst u. Schrecken zu verbreiten. Den Terrorwarnungen muss nachgegangen werden und damit haben sie schon enorm viel erreicht. So wird es auch weitergehen. Aber sicher geschieht an den Orten im Moment nichts,wo die Polizei in so grossem Einsatz ist. Sie schlagen plötzlich und unerwartet an einer anderen Stelle zu, oder wenn sich alles wieder beruhigt hat. Eine fiese Taktik d. Beherrschung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    A. Merkel öffnet die Grenzen und Hunderttausende angebliche Facharbeiter strömen nach D. Wochen darauf werden Stimmen laut, dass man für diese doch nicht so gut ausgebildeten Facharbeiter den Mindestlohn aussetzen sollte, damit diese der Industrie als Billigarbeitskräfte zur Verfügung stehen. Sollte vielleicht die Grossindustrie zur Grenzöffnung gedrängt haben? Ist die Gier nach Billigarbeitskräften so gross, dass man dafür die innere Sicherheit aufs Spiel setzen kann. Alles Zufall?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Jürg Sand (Jürg Sand)
      Ich als Philanthrop glaube an die grenzenlose Dummheit des Menschen und deshalb auch an die lauteren Beweggründe der Kanzlerin. Dass die Grossindustrie ursächlich dahinter steckt glaube ich weniger, dass sie sich die Sache aber zunutze zu machen versucht, das steht für mich ausser Zweifel.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Christa Wüstner (Saleve2)
      Wenn die wahre Philanthropie noch einen Platz oder grösseren Stellenwert unter uns hätte, müssten wir nicht unter den jetzigen Bedingungen leben
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Szabo (C. Szabo)
    Auffällig ist, dass Länder im Westen, die Waffen im grossen Stil in Krisengebiete exportieren oder sich an fragwürdigen/erlogenen Militäraktionen beteiligen, nun ihre Bürger vor Anschlägen warnen oder in Panik versetzen. Ist es das schlechte Gewissen, der gesäte Wind, der im Sturm zurückkommt oder schlicht eine Strategie, die Menschen auf einen Polizeistaat zu trimmen. Dabei fällt auf, dass die Wahrheit über die Zusammenhänge diverser Kriegstreiberen tunlichst verschwiegen wird. Lügen erblühen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen