Zum Inhalt springen

International Nachbeben verunsichern Italiens Menschen zusehends

Es will kein Ende nehmen. Auch in der Nacht auf Montag ist das Erdbebengebiet Mittelitaliens von heftigen Nachbeben heimgesucht worden. Und wieder traf es die Kleinstadt Norcia am härtesten.

Nach dem schweren Erdbeben in Mittelitalien haben Nachbeben in der Nacht auf Montag die Menschen in der betroffenen Region in Angst und Schrecken versetzt. Das stärkste Beben hatte eine Stärke von 4,2, wie die italienische Erdbebenwarte INGV mitteilte. Das Zentrum lag wie das am Sonntag in der Nähe der Kleinstadt Norcia in Umbrien.

Notunterkunft von Nachbeben zerstört

Inzwischen haben die Behörden die Menschen der Region um Norcia aufgerufen, die betroffenen Orte zu verlassen. Wegen anhaltender kleinerer Nachbeben sind die 4000 Einwohner des Städtchens selbst inzwischen evakuiert worden, erklärte Luca Cari, der Sprecher der Feuerwehr.

Der Zivilschutz hat mittlerweile erste Zelte aufgebaut, um den Einsatz zu koordinieren und die Bevölkerung mit dem Nötigsten zu versorgen. Eigentlich sollte für Notfälle eine Mehrzweckhalle bereitstehen, doch auch sie wurde durch das Erdbeben am Sonntagmorgen teilweise zerstört.

Mehr als 10'000 weitere Personen kamen demnach in Turnhallen oder anderen Behelfsunterkünften und in Zelten unter. Einige Menschen verbrachten die Nacht auch in einem Zug, den die Bahngesellschaft Trenitalia in der Stadt Fabriano zur Verfügung gestellt hatte.

Auch Rom bleibt nicht verschont

Die Zahl der Obdachlosen ist allein in der Region Marken auf mehr als 25'000 angestiegen. Diese Zahl könne noch variieren, sagte der Präsident der Region, Luca Ceriscioli.

Selbst im rund 110 Kilometer Luftlinie entfernten Rom entstanden Schäden. Zwei Kirchen wurden aus Sicherheitsgründen gesperrt, darunter nach Informationen der Nachrichtenagentur Ansa die Kirche San Francesco in der Nähe des Forums und die Kirche am Platz Sant'Eustachio, der bei Touristen sehr beliebt ist.

Das stärkste Beben in Italien seit 36 Jahren hatte am Sonntag historische Ortschaften wie Norcia und zahlreiche Kulturgüter zerstört. Viele Gemeinden lagen in Schutt und Asche, Strassen waren nicht passierbar.

Die Regierung von Ministerpräsident Matteo Renzi will am Montag in einer Kabinettssitzung über die Lage beraten. Der Ministerpräsident hatte schnelle Hilfe versprochen. «Wir werden alles wieder aufbauen: die Häuser, die Kirchen und die Geschäfte», versprach Renzi in Rom.

Legende: Video Italien in ungemütlicher Lage abspielen. Laufzeit 00:37 Minuten.
Aus Tagesschau vom 30.10.2016.

Weitere Beben sind wahrscheinlich

Die Erschütterung mit einer Stärke von etwa 6,5 ist laut Seismologen eine Folge der verheerenden Erdstösse im Sommer rund um das Bergstädtchen Amatrice.

«Das Beben gehört klar zu einer Sequenz», erklärt Professor Domenico Giardini von der ETH Zürich. «Das heisst, es handelt sich hier nicht um normale Nachbeben, sondern um Beben innerhalb einer Sequenz, wie sie für den Apennin typisch sind. Eine Sequenz kann sich über mehrere Monate hinziehen, die Beben können jeweils grösser oder kleiner werden. Wir haben keine Indizien, wonach die Sequenz zu Ende ist. Es könnte noch zu weiteren Beben kommen.»

Die bisherige Bilanz des Bebens

  • Neun Verletzte wurden in der Ortschaft Norcia gemeldet. Die im 14. Jahrhundert errichtete Basilika des Heiligen Benedikt stürzte ein. Auch die Kathedrale von Santa Maria Argentea stürzte ein. Lediglich Teile der Fassaden blieben erhalten.
  • In Amatrice wurde der Turm der Kirche des Heiligen Augustin zerstört, der beim ersten Erdbeben im August trotz schwerer Schäden des Gebäudes noch erhalten geblieben war. Beim schweren Erdbeben Ende August kamen von den fast 300 Todesopfern am meisten Menschen in Amatrice ums Leben.

Bildvergleich

Regler nach links verschieben Regler nach rechts verschieben
Legende:Kirchturm von AmatriceKirchturm von Amatrice
  • Das Spital der umbrischen Stadt Cascia musste evakuiert werden.
  • In der Ortschaft Arquata stürzten unzählige Gebäude ein, die bereits bei den Erdbeben am Mittwochabend schwer beschädigt worden waren.

Einschätzung von SRF-Korrespondent Philipp Zahn

Einschätzung von SRF-Korrespondent Philipp Zahn
«Die Bewohner in Mittelitalien kommen bei diesem Erdbeben glimpflich
davon, weil viele seit dem letzten Beben die Nächte draussen verbracht haben.
Die Erdstösse waren sehr heftig, vor allem in Norcia gibt es grosse Schäden,
gerade in der Altstadt. Insgesamt hat der Ort die Beben der letzten Tage aber
relativ gut überstanden. Nach den grossen Erdbeben 1997 in Umbrien hat man in
Norcia viel Geld in die Bausubstanz investiert, und das hat sich bewährt.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von marlene Zelger (Marlene Zelger)
    Erste Priorität haben ohne Wenn und Aber die Menschen dieses betroffenen Gebietes, welche ihre Häuser verloren haben. Das heisst im Klartext, dass die Flüchtlinge und Asylsuchenden sich gedulden müssen, bis die Einheimischen wieder mit dem nötigsten versorgt sind. Hilfsorganisationen aus den Nachbarländern, darunter jene der Schweiz, sind gefordert, im Katastrophengebiet Hand anzulegen und die Menschen aus der Not zu retten. Denn der Winter steht vor der Türe.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    Es ist klar, dass man hier Angst hat, besonders solange es noch so "schwache" Bauten gibt. Da möchte auch keiner von uns darin wohnen. Es ist ja schon ein Wunder, dass diese Häuser so lange gehalten haben. Renzi muss jetzt sein Versprechen halten und den Menschen die Möglichkeit geben, ihre Dörfer stärker + erdbebensicher aufzubauen. Ich hoffe, dass man die alten "hübschen" Häuser nicht mit neuen "Schachteln" (siehe Schweiz) ersetzt, das wäre sehr schade für Italien und seiner sympatischen Art.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen