Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Frans Timmermans (links) und Manfred Weber (rechts) stehen nebeneinander.
Legende: Der Sozialdemokrat Frans Timmermans (l.) und der Konservative Manfred Weber (r.) wollen EU-Kommissionspräsident werden. Keystone
Inhalt

Nachfolge von Juncker Top-Kandidaten erwägen Abschaffung von Kurzstreckenflügen

  • Im letzten deutschen Fernsehduell vor der Europawahl hat sich der Sozialdemokrat Frans Timmermans für eine Abschaffung von Kurzstreckenflügen ausgesprochen.
  • Allerdings müsse es als Ersatz gute Bahnverbindungen geben, sagte der Niederländer beim deutschen TV-Sender ZDF.
  • Sein christdemokratischer Kontrahent Manfred Weber äusserte sich vorsichtiger.
Legende: Video Aus dem Archiv: Serie zur Europawahl: Deutschland abspielen. Laufzeit 02:53 Minuten.
Aus Tagesschau vom 16.05.2019.

Er wolle Kurzstreckenflüge nicht gesetzlich abschaffen, sagte der deutsche CSU-Politiker Weber. Doch plädierte auch er dafür, sie «durch eine gute Bahn» zu ersetzen.

Weber, Vizechef der bayerischen CSU, und der Niederländer Timmermans, bisher Vizepräsident der EU-Kommission, bewerben sich beide um die Nachfolge von EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker. Zunächst kämpfen sie jedoch darum, mit ihren Parteienfamilien im nächsten EU-Parlament die stärkste Fraktion zu stellen. Die Europawahl findet vom 23. bis 26. Mai statt.

Gemeinsames Nein zur Atomkraft

Einig zeigten sich die beiden Spitzenkandidaten bei der Ablehnung der Atomkraft. Weber forderte einheitliche europäische Sicherheitsstandards für Kernkraftwerke. Bisher liege dies in der Hand der nationalen Behörden. Die Zukunft liege ohnehin in einer eigenständigen europäischen Energieversorgung durch erneuerbare Energien.

Timmermans sagte: «Ich habe Deutschland immer bewundert für den Atomausstieg.» Deutschland habe den Weg gezeigt. «Ich hoffe, andere werden folgen», sagte der Niederländer.

Iran-Konflikt: Kandidaten wollen friedliche Lösung

Angesichts des sich zuspitzenden Atomstreits zwischen den USA und dem Iran warben die Spitzenkandidaten der Konservativen und der Sozialdemokraten eindringlich für eine friedliche Lösung. «Es gibt keine militärische Lösung», sagte Timmermans.

Die Europäer müssten sich dafür einsetzen, das Atomabkommen mit dem Iran aufrechtzuerhalten, sagte Timmermans. Eine friedliche Lösung sei nur mit dem Iran zu erreichen. Die USA machten einen «Fehler», wenn sie glaubten, dies mit Saudi-Arabien erreichen zu können. Europa müsse sich hier einig zeigen, forderte der Niederländer.

Weber, sagte, die EU müsse «Friedensmacht» sein. Europa habe aus der Geschichte gelernt, Konflikte friedlich zu lösen. Handlungsfähig sei die EU derzeit aber nur, wenn sich alle 28 Mitgliedsstaaten einig seien. Deshalb sei er für Mehrheitsentscheidungen in der EU, sagte der Deutsche.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

52 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Norbert Zehner (ZeN)
    Genau diese beiden wöchentlich mehrfachen Kurzstrecken-Vielflieger wollen nun dem Volk dasselbe verbieten. Jede Wette dass davon das hehre Personal in EU-Brussels mit Begründung des sich selber als alternativlos sehenden Volksvertretungsauftrags ausgenommen sein wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Norbert Zehner (ZeN)
    Mit Abschaffung von Kurzstreckenflügen würde sich die vor allem zur Schau gestellte Betriebsamkeit in EU-Brussels sich auf höchstens 3-Tage-Woche von Dienstag bis Donnerstag beschränken. Wäre sicher kein Schaden, sondern sogar ein "Gewinn".
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Haller Hans (H.Haller)
    So ein Kindergarten will also auf die Bahn verlagern und bringt es nicht mal fertig, dass die nötigen Bahnstrecken in diesem Bereich auch fertig gestellt werden können. Und damit meine ich vor allem ja auch die Rheintalstrecke in Deutschland, als Bindeglied zur NEAT. - Immerhin handelt es sich da um eine (sehr) wichtige Nord-Süd-Verbindung. - Aber die Frau mit "Elan" ist zwischenzeitlich mit den "furzenden" Kühnen voll beschäftigt. (smile)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen