Zum Inhalt springen

International Nairobi: Höchstens 6 Angreifer waren im Einkaufszentrum

Nach dem Angriff auf ein Einkaufszentrum in Nairobi gelangen mehr und mehr Informationen über die Attacke an die Öffentlichkeit. Die Polizei korrigierte die Zahl der Angreifer nach unten. Eine Frau soll sich, entgegen erster Vermutungen, nicht unter ihnen befunden haben.

Standbild einer Überwachungskamera, darauf sind drei Männer zu sehen.
Legende: Kenias Polizei ist sich sicher: Höchstens sechs Männer waren am Angriff auf das Einkaufszentrum in Nairobi beteiligt. aptn

Höchstens sechs Attentäter sollen an dem Islamisten-Angriff auf das Einkaufszentrum in Nairobi beteiligt gewesen sein, heisst es aus Polizeikreisen.

Nach dem jüngsten Stand der Ermittlungen stürmten am 21. September «vier bis sechs» Männer den Komplex in der kenianischen Hauptstadt. Keiner von ihnen habe das Gebäude wieder verlassen, sagte Polizeichef David Kimaiyo. Während der 80-stündigen Belagerung hatten die kenianischen Behörden die Zahl der Angreifer mit zehn bis 15 angegeben, von denen fünf getötet worden seien.

Legende: Video Terrorangriff auf Einkaufszentrum abspielen. Laufzeit 0:42 Minuten.
Aus Tagesschau Spätausgabe Wochenende vom 05.10.2013.

Keine Frau beteiligt

An dem Angriff, zu dem sich die islamistische Shebab-Miliz aus Somalia bekannt hatte, sei keine Frau beteiligt gewesen, betonte der Polizeichef. Augenzeugen hatten von einer Frau unter den Angreifern berichtet. Die Britin Samantha Lewthwaite, die nach dem Überfall weltweit zur Fahndung ausgeschrieben worden war, war in Berichten mit dem Überfall auf das Einkaufszentrum in Zusammenhang gebracht worden.

Bei dem Angriff wurden mindestens 61 Zivilisten und sechs Sicherheitskräfte getötet, 240 weitere Menschen wurden verletzt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Holenstein, Cross'n'Star
    Die USA brauchen einen Vorwand um in Somalia einzumarschieren. Ich glaube nichts mehr, was ich nicht mit eigenen Ohren und Augen miterlebt habe. Youtube NAIROBI HOAX.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Otto Würz, Winterthur
      Was Sie auf einer Videoplattform aufschnappen gilt aber als "mit eigenen Augen und Ohren miterlebt"...? Den USA trauen Sie nicht, aber die Filmchen irgendwelcher Verschwörungstheoretiker stufen Sie als glaubwürdig ein?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Ernst Jacob, Moeriken
      @A.Holenstein:Was ein Mensch selber miterlebt, muss er doch nicht glauben, er hat es ja erlebt. Wären Sie also damals einer der Jünger von Jesus gewesen, wüssten Sie, wie und was er war, nur daran zu glauben, es sei so gewesen, wie Andere es beschrieben, ist halt nur Glaube, nicht Wissen, auch wenn's auf Youtube käme.. Sie haben ein Problem mit den USA, und die sind immer prädestiniert dafür, für alles Böse dieser Welt verantwortlich gemacht zu werden, Sie zumindest scheinen daran zu glauben...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alexander Moser, Interlaken
    Wer's glaubt wird seelig! Ander anders gesagt: dank genügend Geld und den richtgigen Kontakten kommen einige der Täter wohl ungeschoren davon - und werden uns in eine paar Monaten/Jahren wieder schockieren!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ernst Jacob, Moeriken
    Es wird deutlich, was eine Handvoll gut ausgerüsteter und ausgebildeter "Aktivisten" anrichten kann, vor Allem dann, wenn man gewillt sind, sein Leben für eine 'gute' Tat hinzugeben. Man stelle sich vor, was in einem Schweizer Shopping Center wohl abgehen würde, und es steht nirgendwo geschrieben, dass so etwas Aehnliches nicht auch bei uns einmal passieren könnte. Wenn auch das Wetter wärmer wird, das politische Klima wird von Tag zu Tag kälter, wer das ignoriert, wird irgendwann böse erwachen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen