Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Sibirische Pflanzen als lukratives Geschäftsmodell abspielen. Laufzeit 06:16 Minuten.
Aus Echo der Zeit vom 06.05.2019.
Inhalt

Naturkosmetik aus Sibirien «We crazy Russians»

Wie ein russischer Geschäftsmann mit Schönheitsprodukten die Welt erobern will – und dabei mit so manchem Vorurteil bricht.

Als Wirtschaftsstandort hat Russland nicht den besten Ruf. Abhängig von Öl und Gas, wenig innovativ, geplagt von Korruption und Bürokratie – das sind die gängigen Stereotypen, wenn von Russlands Wirtschaft die Rede ist.

Es wäre nichts für mich, faul an der Côte d'Azur rumzuliegen.
Autor: Andrej TrubnikowFirmengründer «Natura Siberica»

Es gibt aber auch Gegenbeispiele, Andrej Trubnikow etwa. Der Unternehmer produziert Naturkosmetik: Öko-Shampoos, Duschgels und Antifaltencremes. «Natura Siberica» heisst sein Marke – und mit ihr will Trubnikow jetzt die Welt erobern.

Eine getrocknete Kröte als Talisman

Der 60-jährige Russe sieht nicht so aus, wie man sich den Leiter eines Kosmetik-Konzerns vorstellt. Den Kopf kahl rasiert, über den runden Bauch spannt sich ein blauer Pullover mit einem Totenkopf drauf. Und an Trubnikows Brust baumelt eine getrocknete Kröte. Als Talisman.

Trubnikow in seinem Büro. Die Wand hinter ihm ist besprayt, es hängen Bilder. Man kann den gelben Schriftzug "We crazy Russians" erkennen.
Legende: Was es mit dem Schriftzug «We crazy Russians» in seinem bunten Büro auf sich habe? «Ach, da war ich mal betrunken und habe zur Spraydose gegriffen», sagt Andrej Trubnikow. SRF/David Nauer

Beim Interview in seinem Büro im Süden von Moskau sagt der Unternehmer: «Es wäre nichts für mich, einfach Öl aus dem Boden zu pumpen und faul an der Côte d'Azur herumzuliegen. Ich mache lieber schwierige Projekte, so richtig komplizierte Projekte.»

Von Öl und Gas, den wichtigsten russischen Exportprodukten, will Trubnikow nichts wissen. Er ist an feineren Stoffen interessiert. An Rosenwurz. An Sanddorn. Oder Geranium Sibiricum, dem Sibirischen Storchenschnabel.

Da dachte ich: Wieso produziere ich sowas nicht einfach hier, in Russland?
Autor: Andrej TrubnikowFirmengründer «Natura Siberica»

Solche Pflanzen, Beeren und Kräuter lässt er in den Weiten Sibiriens sammeln respektive in eigenen Bio-Farmen züchten. Die Rohstoffe verwandelt er dann in Schönheitsprodukte. «Alles ohne schädliche Chemie», versichert Trubnikow.

Tausende Fläschchen

Sein Büro sieht aus wie eine Wunderkiste. Bis an die Decke reichen Regale, auf denen tausende Fläschchen stehen: Kosmetik-Produkte der Konkurrenz, die der «Natura-Siberica»-Chef von seinen Reisen mitgebracht hat. Mehrere Koffer voll Cremes, Lotionen und anderen Schönheitswässerchen stehen noch herum – der Unternehmer hatte noch keine Zeit, sie auszupacken.

An einer Wand des Chefbüros prangt der Schriftzug «We crazy Russians» in gelber Farbe. Was bedeutet das, Herr Trubnikow? «Ach, da war ich mal betrunken, da habe ich zur Spraydose gegriffen.»

Verschiedenste farbig verpackte Kosmetikprodukte aufgereit in drei übereinanderliegenden Etagen eines Regals.
Legende: Trubnikows Produkte gibt es inzwischen in vielen russischen Supermärkten zu kaufen. Und auch nach Spanien, Frankreich, Grossbritannien oder in die Schweiz exportiert der Russe seine Kosmetikartikel. SRF/David Nauer

So originell, ja kauzig, der Unternehmer wirkt, so instinktsicher ist er, wenn es ums Geschäft geht. Auf die Idee mit der Natur-Kosmetik kam Trubnikow, weil früher viele Russen kofferweise Natur-Kosmetik aus dem Ausland angeschleppt hätten. «Da dachte ich: Wieso produziere ich sowas nicht einfach hier, in Russland?»

Kein Erfolg mit Wodka

In den 1990er-Jahren hatte sich Trubnikow als Wodka-Produzent versucht, doch er ging pleite. Dann kaufte er eine Fabrik für Geschirrspülmittel und sattelte später auf günstiges Shampoo um. 2008 schliesslich gründete er die Bio-Marke «Natura Siberica». Inzwischen betreibt er im ganzen Land über drei Dutzend Kosmetik-Boutiquen, seine Produkte gibt es in vielen russischen Supermärkten zu kaufen.

Trubnikow macht mit seinem Kosmetik-Konglomerat – das neben «Natura Siberica» auch noch einige andere Marken umfasst – einen Jahresumsatz von fast 200 Millionen Franken.

Mehr als ein Laden

Der Flagship-Store des Unternehmens liegt an der noblen Twerskaja-Strasse in Moskau. Das hier ist mehr als ein Verkaufsgeschäft. Es ist ein Schönheits-Erlebnisland.

Eine junge Mitarbeiterin mischt ein handgemachtes Duschgel. Zedernöl, Leinöl, Moosbeeren-Essenz. Die Kundinnen dürfen wählen, was sie sich für Inhaltsstoffe wünschen. Naturnah und exklusiv kommt das Produkt daher.

Zwei weiss gekleidete Verkäuferinnen im Kosmetikladen. Vor ihnen liegen verschiedene Naturprodukte in weissen Schüsseln.
Legende: Zedernöl, Leinöl, Moosbeeren-Essenz: Die Kundinnen dürfen die Inhaltsstoffe wählen. Die Mitarbeiterinnen mischen die Produkte. SRF/David Nauer

Dazu eine gehörige Portion Ethno-Schick im ganzen Laden. Eine Verkäuferin trägt eine Tracht aus Sibirien, das Marken-Logo erinnert an einen Schamanen-Kreis. «Natura Siberica» versucht gar nicht, eine westliche Marke zu imitieren, «Natura Siberica» ist russisch und stolz darauf.

Im Büro-Komplex am Moskauer Stadtrand erklärt Firmengründer Trubnikow seine Marke passe zum Zeitgeist. In der Schweiz würde man von «Swissness» reden. Seine Sache ist «Russianness».

«Putin hat etwas verändert»

Über den russischen Präsidenten Wladimir Putin verliert er kein schlechtes Wort. «Putin hat etwas verändert in den Köpfen der Russen. Nach der Geschichte mit der Krim sind die Leute patriotischer geworden. Sie haben auch angefangen, sich mehr für russische Kosmetik zu interessieren. Das hat uns geholfen.»

Trubnikow selbst jedoch will mit Politik nichts zu tun haben. Er ist Geschäftsmann – und offen gegenüber der Welt. Seine Produkte lässt er mit europäischen Zertifikaten versehen, etwa dem französischen EcoZert. Dazu kommt eine aktive Expansionsstrategie. Bereits jetzt exportiert Trubnikow seine Kosmetik in zahlreiche Länder.

Ich will eine Weltmarke gründen.
Autor: Andrej TrubnikowRussischer Unternehmer

In Spanien, Frankreich, Grossbritannien, und in geringem Ausmass auch in der Schweiz, gibt es «Natura Siberica» Produkte zu kaufen. Mancherorts hat der russische Kosmetik-Konzern schon eigene Shops eröffnet, in Griechenland etwa oder in Dänemark. Trubnikows nächstes Ziel ist es, mit seinen Cremes und Shampoos Südamerika zu erobern – und von dort die USA. «Ich will eine Weltmarke gründen», sagt Trubnikow nicht unbescheiden.

Aufnahme des edlen Kosmetikladens. Eine Verkäuferin steht in einer orangen Tracht in einer Ecke.
Legende: Der Flagship-Store von «Natura Siberica» in Moskau ist mehr als ein Verkaufsgeschäft, es ist ein Erlebnisland. Trubnikows nächstes Ziel: Die Eroberung des amerikanischen Marktes. SRF/David Nauer

Der russische Markt ist schwierig

Aber auf die Frage, was ihn antreibt, und ob der russische Markt zu eng geworden ist, gibt er keine klare Antwort. Er habe Spass an seiner Arbeit, sagt er. Überall auf der Welt gebe es Hindernisse, wenn einer Geschäfte mache. Auch Korruption sei ein weltweites Phänomen. Aber, ja, der russische Markt sei schwierig. Der Staat spiele eine immer grössere Rolle in der Wirtschaft. Und der Staat bringe selten was Gutes.

Andrej Trubnikow ist eine Ausnahmeerscheinung in der russischen Geschäftswelt. Russische Supermärkte sind voll mit italienischer Pasta, deutschen Haushaltsreinigern, französischen Sonnencremes. Selbst die kleine Schweiz ist präsent mit ihren Produkten: In einer Moskauer Ladenkette kann man Kaffee, Kekse – ja sogar Toilettenpapier «Made in Switzerland» kaufen.

Legende:
Russlands wichtigste Exportgüter 2018 Der grösste Anteil des russischen Exportwerts entfällt auf Energieträger wie Erdöl, Erdölprodukte und Erdgas (Exportwert in Milliarden Euro). Botschaft der Bundesrepublik Deutschland, Germany Trade and Invest und Deutsch-Russische Auslandshandelskammer.

Solche Exporterfolge kann die russische Konsumgüter-Industrie nicht verbuchen. Sie bleibt unterentwickelt – aus strukturellen Gründen. In einem Land, in dem sich mit Öl und Gas unheimlich viel Geld verdienen lässt, gibt es wenig Anreiz, sich um das mühsame Klein-Klein irgendeines Industrieprodukts zu kümmern. Dazu kommen ein raues Geschäftsklima, mangelnde Rechtssicherheit und Korruption.

Und etwas überirdische Hilfe

Unternehmer zu sein in Russland ist schwer. Ausser, man ist ein Typ wie Andrej Trubnikow: zielstrebig, kreativ, hartnäckig.

Und: Die getrocknete Kröte, die Trubnikow um den Hals trägt, hat eine kleine Tasche eingenäht. Der Unternehmer öffnet den Krötenbauch und zieht einen Glücksbringer nach dem anderen heraus. Etwas überirdische Hilfe schadet ebenfalls nicht, wenn man in Russland ein Geschäft betreibt.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.