Zum Inhalt springen

International Nelson Mandela verlässt Spital

Der frühere südafrikanische Präsident und Friedensnobelpreisträger Nelson Mandela befindet sich nicht mehr im Spital. Nach einer schweren Lungenentzündung werde er zu Hause weiter behandelt, teilte die Regierung mit.

Legende: Video Mandela wird aus dem Spital entlassen (unkommentiert) abspielen. Laufzeit 0:19 Minuten.
Vom 01.09.2013.

Der frühere südafrikanische Präsident Nelson Mandela wurde nach fast drei Monaten aus dem Krankenhaus in Pretoria entlassen. Das teilte das Präsidialamt mit.

Der 95-jährige Nationalheld werde in seinem Haus in Johannesburg weiterbehandelt. Sein Haus im Stadtteil Houghton sei entsprechend eingerichtet worden. Für seine Betreuung werde dasselbe Pflegepersonal wie im Krankenhaus zuständig sein.

Mandelas Zustand sei zwar weiter kritisch, er könne aber daheim die gleiche intensive Pflege erhalten wie im Krankenhaus.

«Immense Anmut und Stärke»

Trotz seiner gesundheitlichen Schwierigkeiten strahle Madiba – Mandelas Clan-Name – «wie immer eine immense Anmut und Stärke» aus, betonte das Präsidialamt. Zugleich bat es darum, den Friedensnobelpreisträger und seine Familie nicht bei dem Erholungsprozess zu stören.

Mandela musste am 8. Juni wegen einer schweren Lungenentzündung ins Krankenhaus. Am 18. Juli wurde der Anti-Apartheidskämpfer und Friedensnobelpreisträger 95 Jahre alt. In vielen anderen Staaten wurde sein Geburtstag mit zahlreichen Aktionen und Veranstaltungen zu Ehren des grossen Freiheitskämpfers, Demokraten und Versöhners begangen.

Am Samstag hatte Südafrikas Präsidentschaft Berichte der britischen Rundfunkanstalt BBC und des britischen Fernsehsenders Sky über eine Entlassung Mandelas noch zurückgewiesen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.