Zum Inhalt springen
Inhalt

International Nepal: Die Zahlen des Grauens

Während viele Überlebende in Nepal weiter auf Hilfe warten, verdeutlicht sich langsam das Ausmass der Katastrophe: Laut der UNO wurden mehr als 130'000 Häuser komplett dem Erdboden gleichgemacht, weitere 85'000 sind demoliert. Die Zahl der Toten ist auf über 6000 gestiegen.

Völlig zerstörte Gebäude in der Altstadt von Kathmandu.
Legende: Für Überlebende und Helfer in Nepal wartet bereits die nächste Herkules-Aufgabe: Der Wiederaufbau. Reuters

Neben der Versorgung der Überlebenden des schweren Erdbebens in Nepal stehen die Helfer angesichts der gewaltigen Zerstörung vor einer weiteren Mammutaufgabe – dem Wiederaufbau. Mehr als 130'000 Häuser sind vernichtet, weitere 85' 000 beschädigt, wie das UNO-Büro für Katastrophenhilfe (Ocha) in der Nacht zu Freitag mitteilte.

Bei dem Beben am vergangenen Samstag waren mehr als 6000 Menschen ums Leben gekommen. 2,8 Millionen Menschen sind nach Schätzungen obdachlos, mehr als drei Millionen auf Nahrungsmittelhilfe angewiesen.Viele Überlebende in abgelegenen Orten warten weiter verzweifelt auf Unterstützung. Mancherorts sollen Verteilungskämpfe um die wenigen Hilfsgüter ausgebrochen sein. UNO-Helfer konnten diese Berichte aber nicht verifizieren.

Legende: Video Gorkha-Distrikt: UN-World Food Programme verteilt Nahrungsmittel abspielen. Laufzeit 00:37 Minuten.
Aus News-Clip vom 01.05.2015.

«Die Unerreichbarkeit mancher Gebiete, das Fehlen von Hubschraubern zum Transport von Lebensmitteln, schlechte Kommunikation und Sicherheitsbedenken sind für die, die dringend Hilfe brauchen, die grössten Herausforderungen», teilte das UNO-Büro mit.

Das Geschäft mit der Angst

Mit Menschen, die von der Krise profitieren wollen, beabsichtigen die Behörden kurzen Prozess zu machen: Wer die Preise der Grundnahrungsmittel erhöht, müsse mit einer Strafe von 2000 US-Dollar und zehn Jahren Gefängnis rechnen, warnte die Regierung nach Angaben von Ocha.

Auch hinter den wiederholten Gerüchten bevorstehender neuer Beben stecken nach Einschätzung der Behörden kriminelle Absichten. Erst am Donnerstag stürzten in Kathmandu wieder viele verängstigte Einwohner auf die Strassen. «Solche Gerüchte werden meist von Kleinkriminellen in Umlauf gebracht, die dann in die Häuser einbrechen, welche die Leute verlassen haben», sagte Polizeisprecher Prajwal Maharjan. Vier Menschen wurden nach Polizeiangaben wegen solcher Einbrüche festgenommen.

Schwindende Hoffnung

Die Hoffnungen, weitere Überlebende aus den Trümmern zu retten, schwinden nach Angaben des Büros für Katastrophenhilfe. Am Donnerstag waren noch einmal zwei Überlebende aus den Trümmern gezogen worden, aber die Such- und Rettungsaktionen gingen nach Angaben des Büros langsam zu Ende. Nun sei die Herausforderung, Tote zu bestatten, Vermisste zu identifizieren und Familien wieder zusammenzuführen.

Spendenaufruf

Logo und Schriftzug der Glückskette

Die Glückskette ruft zu Spenden für die Erdbebenopfer in Nepal auf: Postkonto 10-15000-6 oder auf www.glueckskette.ch mit dem Vermerk «Nepal» oder mittels der Swiss-Solidarity-App.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Weiler, St. Gallen
    Hier wird die Seite der menschlichen Tragödie bei solchen Katastrophen beleuchtet. Unerwähnt bleibt die sich daraus ergebenden wirtschaftlichen Perspektiven für Investoren. Es ist wohl unbestritten, dass ein Krieg mit seiner Zerstörung ein Vakuum für Wirtschaftswachstum bildet, wie es sonst auf unserer gesättigten entwickelten Welt kaum noch möglich ist. Warum bloss trifft es bei Taifunen und Erdbeben konsequent immer die ärmsten Länder? Zufall? Oder gibt es Technologien, die dies steuern?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bernard de Guingois, Bern
    Und was macht die Glückskette genau? Oder wann? Ja sammeln, immer bei solche Gelegenheiten...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Aschwanden, Luzern
    Schlimm diese Zahlen und es trifft vielfach die ärmsten dieser Welt. Dabei noch eine Statistik korrigieren zu wollen ist fast unangebracht. Jedoch hat es in Chile seit 1900 DAS stärkste Beben gegeben (Valdivia-Beben) und noch eins, das stärker war als die oben genannten. Was ist mit "stärksten" gemeint? Die Anzahl Tote, Schäden oder, rein wissenschaftlich, die Magnitude etc.?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen