Zum Inhalt springen

International Nervöse Stimmung in Griechenland vor Rückführung von Flüchtlingen

750 Flüchtlinge sollen ab Montag erstmals von Griechenland in die Türkei abgeschoben werden. Die Nerven liegen blank: Die Menschen drohen mit Selbstmord, sollten sie nicht bleiben dürfen. Und die griechischen Behörden schliessen Medienberichten zufolge «leichte Polizeigewalt» nicht mehr aus.

Haben alles gegeben, um nach Europa zu kommen: Flüchtlinge und Migranten in Griechenland.
Legende: Haben alles gegeben, um nach Europa zu kommen: Flüchtlinge und Migranten in Griechenland. Keystone

Kurz vor Beginn der Rückführung von Flüchtlingen und anderen Migranten in die Türkei ist die Lage in Griechenland angespannt. Im und um das Elendslager von Idomeni an der griechisch-mazedonischen Grenze ist es am Samstag und in der Nacht auf Sonntag zu Streitereien unter Migranten gekommen.

Rund um den Hafen von Chios – dem Hauptort der gleichnamigen griechischen Insel – harren rund 800 Menschen aus, die am Freitag aus einem Auffanglager ausgebrochen waren. Sie weigern sich, in die Türkei zurückgebracht werden, und drohen «sich ins Meer zu werfen», sollten sie wider ihren Willen abgeschoben werden.

Französische Polizei und deutsche Migrations-Experten

Auf der benachbarten grösseren Insel Lesbos sind nach Medienberichten indessen französische Polizisten und deutsche Mitarbeiter des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge eingetroffen. Sie sollen eine möglichst reibungslose Rückführung der Menschen aus Krisenregionen und ärmeren Ländern gewährleisten.

Derweil laufen die Vorbereitungen für die Umsetzung des europäisch-türkischen Abkommens auf Hochtouren: Von Montag bis Mittwoch sollen die ersten 750 Flüchtlinge, die illegal auf die griechischen Inseln gekommen sind, in die Türkei abgeschoben werden. Im Gegenzug werden in mehreren EU-Ländern die ersten Syrer erwartet, die auf Grundlage des EU-Flüchtlingspakts mit der Türkei legal in der EU aufgenommen werden sollen.

Die Rückführungen werden wohl kaum ohne Probleme ablaufen: Die griechischen Behörden erwarten erhebliche Widerstände unter den Flüchtlingen, die unter Zwang zurück in die Türkei gebracht werden sollen.

Ein Polizist pro Flüchtling

Die ersten Flüchtlinge sollen am Montag um 10 Uhr Ortszeit aus dem Hafen Mitilini auf Lesbos in den türkischen Hafen von Dikili gebracht werden. Dies berichtete die griechische Nachrichtenagentur ANA-MPA unter Berufung auf Regierungskreise.

Legende: Video «Griechisches Parlament für Flüchtlings-Rückführungen» abspielen. Laufzeit 1:11 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 02.04.2016.

«Für jeden Migranten, der ausgewiesen wird, werden wir einen Polizisten als Aufpasser einsetzen», sagte ein Offizier der Küstenwache. «Unsere Angst ist, wie man diese Menschen aus den Lagern rausholt.» Die Stimmung unter den Flüchtlingen sei explosiv.

Einsatz von «leichter Polizeigewalt» nicht mehr ausgeschlossen

Wie die Athener Tageszeitung «Kathimerini» weiter berichtete, schliesst Bürgerschutzminister Nikos Toskas erstmals den «Einsatz leichter Polizeigewalt» nicht mehr aus – allerdings nur in Ausnahmefällen, wenn «jemand Probleme macht».

40 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Oliver Schaub (Oliver Schaub)
    Ist doch alles super: Die Flüchtlinge bleiben weg, Frau Merkel wird als einsame Retterin der Moral in die Geschichtsbücher eingehen, und Erdogan baut für 6Mia. Euro ein paar Partyzelte auf einem Parkplatz.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von marlene Zelger (Marlene Zelger)
    Wenn die Türkei schon so reich beschenkt wird, d. h. 6 Milliarden Euro von der EU, sowie Visafreiheit für ihre Bürger in die EU erhält, soll sie dafür die versprochene Gegenleistung erfüllen und die Flüchtlinge zurücknehmen. Aber der Haken besteht darin, dass die EU für jeden zurückgeschickten Flüchtling einen Flüchtling aus der Türkei legal einreisen lässt. Im Klartext profitiert nur die Türkei. Und die EU merkt es nicht !?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von ruta habegger (somewhere)
    Margot Helmers + Hans Haller, Ihr seid naiv, aber hier geht es nicht um die Bauern, sondern um die Flüchtlinge, und da bin ich sehr einverstanden mit Samuel Nogler! Was teilweise mt den Flüchtlingen gemacht wird ist abscheulich! Und noch etwas, ich finde, dass Frau Merkel gute Arbeit macht! So, nun kann es losgehen.......!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Werner Christmann (chrischi1)
      Und wer bitte schön hat denn diesen menschenverachtenden Deal mit Erdogan "angeteigt" ruta habegger?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von robert mathis (veritas)
      ruta Habegger bitte rosa Brille ablegen und die Realität sehen wer hat den unwürdigen Deal mit der Türkei abgeschlossen und wo macht Frau Merkel gute Arbeit bei diesem Chaos was kann nun losgehen?....
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Hans Haller (panasawan)
      Habegger: Nein Frau Angela Merkel hat fürchtlichen Mist gebaut und etwas in Gang gesetzt, das nun zu erheblichen unmenschlichen Verwerfungen führte. Es ist naiv und sehr dumm zu glauben, dieser Flüchtlingsproblematik nur mit einer "Welcome-Politik" zu begegnen. Es gibt weltweit derzeit 240 Mio (Tendenz steigen) Menschen auf der Flucht. Die paar Staaten, die effektiv Flüchtlinge aufnehmen könnten, sind damit alleine vöölig überfordert und beginnen sich damit selbst zu zersetzen & zu zerstören!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Hans Haller (panasawan)
      Habegger: Agesichts aller Ereignisse, die da nun sich abgespielt haben, darf man bereits von kriminellen Machenschaften sprechen. Und die Schlepper, Schleuser und die sie begleitenden Aktivisten (als Helfeshelfer) begehen da gar ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Das ist inakzeptabel und sollte geahndet werden. Das hat mit humanem Verhalten rein gar nichts mehr zu tun. - Die Merkel ist wesentlich verantwortlich für genau diese dramatische Entwicklung und wäscht ihre Hände nun in Unschuld!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen