Zum Inhalt springen
Inhalt

International New Hampshire: Jeb Bushs letzte Chance

Heute finden die Vorwahlen im US-Bundesstaat New Hampshire statt. Im Rennen ums Weisse Haus startete Jeb Bush als Favorit der republikanischen Parteileitung und der Geldgeber. Doch der Wahlkampf lief bisher schlecht für den Präsidentensohn und -bruder. New Hampshire ist seine letzte Chance.

Jeb Bush vor US-Flagge. Verschwommen im Vordergrund: Aufgestreckte Hand eines Zuhörers.
Legende: Die Wähler in New Hampshire sind stolz darauf, eigenwillig zu sein und keiner Partei treu zu bleiben. Reuters

«Danke, dass ihr alle heute gekommen seid», ruft Jeb Bush in die Aula einer Primarschule in der Gemeinde Bedford. Mit über 150 Millionen Dollar hat er mehr Geld gesammelt als alle anderen Republikaner im Rennen um die Präsidentschaft. Nur die Wahlkampfkasse der Demokratin Hillary Clinton ist noch praller gefüllt als seine.

«Ich würde mit ruhiger Hand regieren»

Bush ist der Kandidat des Establishments, doch dieses ist zunehmend beunruhigt. Denn Bush konnte in den TV-Debatten nicht überzeugen. In Iowa erhielt er nur mickrige 2,8 Prozent der Stimmen. In New Hampshire sind die Wähler jedoch moderater und weniger religiös. Deshalb hofft Jeb Bush, dass er mit seiner zurückhaltenden Art und seiner Erfahrung als ehemaliger Gouverneur von Florida hier besser ankommt.

«Wir leben in gefährlichen Zeiten. Ich hoffe, dass ihr jemanden wollt, der mit ruhiger Hand regiert und der weiss, was es bedeutet, Commander in Chief zu sein.» Damit zielt Bush indirekt auf den populistischen Choleriker Donald Trump, der in den Umfragen deutlich führt. Das gefällt Matthew Cairns, der im Publikum steht und Bush unterstützt: «Er ist authentisch, verhält sich wie ein Erwachsener und hat differenzierte Positionen. Und er kann auch sagen, wie er seine Ziele erreichen wird.» Andere Kandidaten könnten das nicht, sagt Cairns.

Wähler sind stolz auf ihren Eigensinn

Ob Bushs Botschaft bei der Wählerschaft in New Hampshire ankommt, ist noch ungewiss. Draussen steht ein Mann und hält ein Plakat mit der Aufschrift «Jeb!». Aber er weiss noch nicht, ob er Bush wählen wird. Er hat sich noch nicht entschieden: «Wir warten hier in New Hampshire bis zur letzten Minute», sagt er.

Das ist typisch: die Wählerschaft in New Hampshire besteht zu einem grossen Teil aus unabhängigen Wählerinnen und Wählern. Sie sind stolz darauf, eigenwillig zu sein und keiner Partei treu zu bleiben.

New Hampshire ist mit seiner Bevölkerung von nur 1,2 Millionen, die fast ausschliesslich weiss ist, zwar nicht repräsentativ für die ganzen USA. Für die republikanische Nomination ist der Staat aber ein guter Gradmesser: fünf der letzten sieben Republikaner, die hier gewählt wurden, wurden später im Jahr zum offiziellen Präsidentschaftskandidaten ihrer Partei gekürt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    H. Clinton hat bisher immer darauf gesetzt, nach der Prämisse "Geht es der Wirtschaft gut, geht es den Bürgern auch gut" Politik zu machen und jedwede Änderung wird eher ihr Potential verkleinern. B. Sanders Anhänger wird H. Clinton selbst bei einem starken Linksschwung nicht, oder nur ganz wenige, abwerben können. Aber dafür könnte sie die Wählerschaft verlieren, denen ihr neues Auftreten viel zu links ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
      2) Sie sollte daher ihren Pfad nicht verlassen, sondern darauf hinweisen, dass eine freie Wirtschaft schon immer für ein erfolgreiches Amerika gestanden hat. Damit würde sie deutlich besser fahren, denn dabei würde sie auch Republikaner ansprechen, denen die eigenen Kandidaten zu extrem sind.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Albert Planta (Plal)
      Ein erfolgreiches Amerika? Einem Drittel der Bevölkerung geht es schlecht. Der American way of live funktioniert nur bei stetigem Wachstum.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen