Zum Inhalt springen

Nach Wahl-Desaster Nordirische Kleinpartei wird zum Königsmacher

Wofür die DUP steht: Die Democratic Unionist Party (DUP) ist die wichtigste protestantisch-unionistische Partei in Nordirland. Sie wurde 1971 von dem als politischer Hardliner geltenden protestantischen Pfarrer Ian Paisley (1926-2014) gegründet. Derzeit wird sie von Arlene Foster geführt. Die DUP setzt sich strikt für den Erhalt der Einheit des Vereinigten Königreichs ein und vertritt im Nordirland-Konflikt die pro-britische Seite. Doch obwohl sie mittlerweile mit Arlene Foster von einer Frau geführt wird, gilt sie nach wie vor als Männer-Bastion und vertritt streng konservative Positionen. Abtreibungen und die Homo-Ehe lehnt die DUP vehement ab.

Porträt von Ian Paisley.
Legende: Ian Paisley: Der protestantische Pfarrer und Parteigründer galt als Hardliner im Nordirland-Konflikt. Reuters

Haltung zum Brexit: Die DUP befürwortet den Austritt Grossbritanniens aus der Europäischen Union. Beim Brexit-Referendum, bei dem Nordirland insgesamt für den Verbleib in der EU stimmte, hatten vor allem Gebiete der Unionisten für den Austritt votiert. Foster sprach sich aber wegen der besonderen Situation des einstigen Bürgerkriegslands an der Grenze zur Republik Irland gegen einen «harten» Brexit aus, der Grenzkontrolle über die Zugehörigkeit zum EU-Binnenmarkt und zur Zollunion stellt. Nach einem Brexit verläuft nämlich eine EU-Aussengrenze zwischen Irland und Nordirland, die Nordiren befürchten dann wirtschaftliche Nachteile und Probleme, wenn sie ihre Verwandten auf der anderen Seite besuchen wollen.

Lage in Nordirland: Die DUP und die katholisch-republikanische Sinn Fein, die sich seit 2007 die Macht teilen, verhandeln seit Wochen erfolglos über eine neue Regierungskoalition in Belfast. Aus der Parlamentswahl im März gingen die Unionisten nur noch mit hauchdünnem Vorsprung als stärkste Partei hervor. Das Bündnis war im Januar im Streit über ein misslungenes Förderprogramm für erneuerbare Energien zerbrochen.

Das Zünglein an der Waage: Da Premierministerin Theresa May in der Parlamentswahl die Mehrheit verloren hat, könnte die DUP zum «Königsmacher» werden und ihr helfen, weiterhin eine Regierung zu führen. Offenbar wissen auch viele Briten nicht Bescheid über die nordirische Partei, die plötzlich landesweit so wichtig ist. Jedenfalls war sie die meistgegoogelte Partei im Land in der Nacht zum Freitag. Auch die DUP-Website, Link öffnet in einem neuen Fenster brach unter den vielen Anfragen fast zusammen.

Das könnte Sie auch noch interessieren:

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Albert Planta (Plal)
    Um keinen neuen Nordirland-Konflikt heraufzubeschwören muss sich die DUP für einen möglichst weichen Brexit engagieren. In Nordirland fühlen sich die Katholiken als Irländer und die Protestanten als Briten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Joel Busch (Joel)
    Schon lustig, die fünftgrösste Partei und so viele kennen sie nicht. Das muss wohl ein Nebeneffekt der Dominanz von Tories und Labour sein. Ich denke mal, bei uns, wo mehr Parteien zu den grossen gehören, kennt man eher mal die grössten fünf. Ich halte das für ein positives Zeichen für unseren politischen Diskurs.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Charles Dupond (Egalite)
      Die DUP ist nur in Nordirland praesent. Das macht sie im "Rest"koenigreich unbekannt, aber gibt ihr die Chance, in den Stammlanden Sitze zu erobern. Die ueber das ganze Koenigreich verteilten Pseudoliberalen Pro-EU-Deppen haben einen weit hoeheren Waehleranteil, haben aber nur Chancen auf Sitze wo Tories und Laiber krass versagen. May wollte sich von den neofeudalen Thaetscheristen befreien, und hat jetzt stattdessen die nordirischen bigotten Theokraten als weiteren Klotz am Brexitbein....
      Ablehnen den Kommentar ablehnen