Zum Inhalt springen

International Nordirland: Der Fahnenstreit geht weiter

Symbolisch wollten sie noch im alten Jahr ihren Konflikt beilegen, doch die Parteien im Nordirland-Konflikt können sich nicht einigen. Eine geplante gemeinsame Erklärung kam nun vorerst nicht zustande.

Protestanten demonstrieren in Belfast.
Legende: Protestanten demonstrieren in Belfast dagegen, dass die Stadt die britische Flagge nicht mehr jeden Tag hisst. Keystone

Die Konfliktparteien in Nordirland haben es nicht geschafft, ihren Streit im alten Jahr beizulegen. Im Konflikt um die britische Flagge und andere Fragen verharrten die Parteien in tagelangen Gesprächen auf ihren Positionen. Die geplante gemeinsame Erklärung entfalle daher, erklärte der US-Diplomat Richard Haass, der die Verhandlungen geleitet hatte.

Haass sprach dennoch von «grossen Fortschritten». Beide Seiten seien sich näher gekommen. Nun müssten weitere Gespräche folgen. Ein Entwurf einer Erklärung wurde im Internet veröffentlicht.

Der britische Premierminister David Cameron forderte alle Parteien dazu auf, weiter an einer Einigung zu arbeiten. Die Gespräche hätten bereits einigen «gemeinsamen Boden» geschaffen. Der irische Ministerpräsident Enda Kenny sagte, die irische Regierung werde weiter mit Downing Street und dem Regionalparlament in Nordirland zusammenarbeiten, um Frieden zu schaffen.

In den Gesprächen ging es auch um die Frage, wie mit der blutigen Vergangenheit umgegangen werden soll; in dem Konflikt starben über die Jahrzehnte mehr als 3500 Menschen. In der britischen Region Nordirland stehen sich seit Jahrzehnten Protestanten, die weiter zu Grossbritannien gehören wollen, und Katholiken, die einen Anschluss an die Republik Irland wollen, gegenüber.

Abgrenzung und Identität

Aber warum sind Symbole wie Flaggen für Protestanten und Katholiken noch immer so wichtig? «Es ist eine Möglichkeit der Abgrenzung und damit auch der Definition der eigenen Identität», erklärt SRF-Korrspondent Martin Alioth. In einer Gesellschaft, wo es nur zwei verfügbare Gruppen gebe, seien diese Abgrenzungen offenbar besonders wertvoll, aber auch besonders schwierig zu überbrücken.

In den vergangenen Monaten war es immer wieder zu Protesten und Zwischenfällen gekommen, nachdem die Stadtverwaltung in Belfast entschieden hatte, die britische Flagge nur noch an bestimmten Tagen im Jahr zu hissen. Zudem gibt es bei Traditionsmärschen protestantischer Gruppen regelmässig Krawalle und Ausschreitungen.

Während die republikanische Partei Sinn Féin eine gemeinsame Erklärung unterstützte, sah vor allem die loyalistische Democratic Unionist Party (DUP) Probleme. Sie forderte weitere Gespräche.

Neue Gespräche geplant

Der erfahrene Diplomat Haass war im Juli von der nordirischen Regionalregierung gebeten worden, zwischen den Parteien zu vermitteln. Die US-Regierung drückte ihr Bedauern über das Ende der Gespräche ohne Einigung aus.

Diese Woche sollen weitere Treffen vornehmlich innerhalb der nordirischen Parteien stattfinden. Der irische Aussenminister will eine neue Gesprächsrunde in Belfast einleiten. SRF-Korrespondent Alioth bleibt aber skeptisch: «Vermittler, die von aussen kommen, werden nichts ausrichten können.» Die Nordiren sträuben sich seiner Meinung nach heftig, selbst die Verantwortung zu übernehmen, die Initiative zu ergreifen und nach Lösungen zu suchen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Juha Stump, Zürich
    Früher oder später wird es zu einer Wiedervereinigung kommen. Das zeigt allein der Anteil der Katholiken, die schon heute in Nordirland 40% stellen. Weniger bekannt ist, dass auch die Protestanten zwei Klassen aufweisen: 1. Die Unterklassigen, die auch mehr Radau machen, weil sie aus ihrer Sicht mehr zu verlieren haben. 2. Die Oberklassigen, die auch die Oranier-Märsche durchführen - wie bei uns beim Sechseläuten - und vor einer Vereinigung wohl noch einen "Deal" aushandeln werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen