Zum Inhalt springen
Inhalt

International Norwegen will den Wechsel

Für das konservative Oppositionsbündnis um Erna Solberg zeichnet sich eine Mehrheit ab. Die regierenden Sozialdemokraten bleiben zwar stärkste Partei im Parlament, können aber keine Mehrheit mehr bilden. Premier Jens Stoltenberg hat seinen Rücktritt angekündigt.

Erna Solberg
Legende: Neu an der Macht in Norwegen: Erna Solberg und ihr rechtskonservatives Bündnis. Reuters

Bei der Parlamentswahl in Norwegen zeichnet sich eine Mehrheit für eine bürgerliche Regierung ab. Die Konservativen würden damit in einer Koalition den bisherigen Regierungschef Jens Stoltenberg mit den Sozialisten in die Opposition schicken.

Der Ex-Premier hat bereits seine Niederlage eingestanden und den Rücktritt angekündigt. Nach Auszählung von mehr als der Hälfte der Stimmen kommt Stoltenberg mit seinem rot-rot-grünen Bündnis auf nur 69 Mandate.
Seine Herausforderin Erna Solberg erringt 99 Sitze – eine klare Mehrheit. Solberg dürfte somit neue Ministerpräsidentin werden.

Stark dürfte auch die rechtspopulistische Fortschrittspartei im Parlament vertreten sein. In deren Jugendorganisation war der verurteilte Massenmörder Anders Behring Breivik früher Mitglied. Die Rechtspopulisten liegen als drittstärkste Kraft hinter Solbergs Partei Høyre.

Das amtlich bestätigte Endresultat wird für Dienstagabend erwartet.

Kritiker werfen den Linken Tatenlosigkeit vor

Kritiker hatten im Vorfeld der Wahlen Ministerpräsident Stoltenberg vorgeworfen, eine beispiellose Hochphase der Wirtschaft nicht zu nutzen. Die Öl-Produktion hat Norwegen unter anderem einen Haushaltsüberschuss von zwölf Prozent in diesem Jahr beschert.

«Wir brauchen weitere Standbeine, nicht nur Öl», hatte dagegen Solberg erklärt. Sie kündigte schrittweise Veränderungen an: «Wir sind eine liberal-konservative Partei. Revolutionen sind nicht unser Ding.»

Norwegens Wirtschaft ist gesund. Dank seiner gigantischen Öl-Einnahmen gilt das Land als eines der reichsten der Welt. Dazu liegt die Arbeitslosenquote bei nur 3,3 Prozent.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Gunnar Leinemann, Teuffenthal
    Ich sage ja, es muss ein Virus sein, das den Menschen weltweit die Hirnsubstanz auflöst. Erst Japan, dann Australien und jetzt wählt sogar Norwegen Konservativ. Ein Bündnis der Konservativen mit der SVP Norwegens, die das Monster Breivik entstehen liess – das kann man nun wirklich nicht anders erklären. Meine besten Wünsche für eine baldige Genesung an die Norweger!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von M. Tisserand, Schweiz
      Es nützt doch nichts, immer alle als Krank zu bezeichnen. Das sind Menschen, die mit dieser Art von Politik nicht einverstanden sind. Die Linke versuchte in den letzten Jahrzehnten unbedingt das zu verwirklichen, was Karl Marx angerissen hat - ohne Rücksicht auf Vewrluste. Nun sind die Menschen am Aufwachen und wehren sich - alles verständlich!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Haener, Büsserach
    Mit sich selbst scheint mir diese ''Eiserne Lady'' nicht all zu hart zu sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen