Zum Inhalt springen

International Obama: «Die USA müssen Syrien angreifen»

US-Präsident Barack Obama hat entschieden: «Ich bin bereit, den Befehl zu geben.» Obama macht einen Militäreinsatz gegen Syrien aber auch von der Zustimmung des Kongresses abhängig. Die aber ist alles andere als sicher.

Legende: Video Ausschnitt aus Obamas Rede zu Syrien (Tagesschau, 31.08.2013) abspielen. Laufzeit 00:49 Minuten.
Aus Tagesschau Spätausgabe Wochenende vom 31.08.2013.

Nach dem Giftgasangriff in Syrien hat US-Präsident Barack Obama eine Entscheidung für eine Militäraktion gegen die Führung in Damaskus getroffen: «Ich bin bereit, den Befehl zu geben», sagte der Präsident. Die US-Streitkräfte seien für einen Militärschlag bereit, «wann immer wir es uns aussuchen». Obama nannte in seiner Erklärung im Rosengarten des Weissen Hauses aber keinen genauen Zeitpunkt.

Die Zeit dränge aber nicht. Obama erklärte, er könne die Mission «morgen oder nächste Woche oder in einem Monat» anordnen. Der Präsident schloss einen Einsatz von Bodentruppen erneut aus. Der Einsatz in Syrien wäre zeitlich und in seinem Ausmass «begrenzt», sagte Obama.

Kongress soll grünes Licht geben

Obama kündigte an, den Kongress um Zustimmung für einen Militäreinsatz zu bitten. Obama will auch das amerikanische Volk hinter einem Angriff wissen. Obama begründete: Die USA seien ein stärkeres Land, wenn die Entscheidung für einen Militärschlag durch die gewählten Volksvertreter gestützt werde.

Ob Obama diese Zustimmung bekommen wird, ist unsicher. Experten meinen, er könne zwar auf die Zustimmung des demokratisch beherrschten Senats bauen. Doch im Abgeordnetenhaus, das von den Republikanern dominiert wird, sei das «Okay» unsicher. Die dortigen Abgeordneten haben etwa zwei Stunden nach Obamas Rede gesagt, eine Debatte über einen Syrien-Angriff im Abgeordnetenhaus werde nicht vor dem 9. September stattfinden. Dann ist die Sommerpause des Parlaments offiziell zu Ende.

Legende: Video Obamas komplette Rede zu Syrien (Originalton) abspielen. Laufzeit 09:42 Minuten.
Aus News-Clip vom 31.08.2013.

In den vergangenen Tagen hatten sich Vertreter beider Parteien gegen eine Militäroperation ohne Zustimmung des Kongresses gewandt, aber auch Unterstützung signalisiert.

Obamas Absicherung

Die Unterstützung ist für einen US-Angriff gegen Syrien ist auch international umstritten. Am Donnerstag hatte der britische Premierminister David Cameron ein Votum im britischen Unterhaus über eine Beteiligung an einer etwaigen US-Militäroperation verloren. Die USA müssen damit auf ihren wichtigsten Verbündeten verzichten.

Frankreich steht noch immer hinter Obamas Vorhaben. Aus der Umgebung von Präsident François Hollande verlautete: «Frankreich wird diese Verbrechen (Giftgas-Angriffe in Syrien) nicht ungestraft lassen und fühlt die gleiche Entschlossenheit aufseiten Obamas.» Obama informierte Hollande über seinen Entscheid Angreifen zu wollen am Telefon vor seiner Rede im Rosengarten.

Proteste vor dem Weissen Haus

Vor der Rede Obamas haben mehrere hundert Menschen vor dem Weissen Haus gegen einen Militäreinsatz in Syrien demonstriert. Mit lauten Sprechchören sowie gelben Schildern und Plakaten forderten sie die US-Regierung auf, von einem Angriff auf das arabische Land abzusehen.

Formaler Antrag

US-Präsident Barack Obama hat den Kongress formal um die Autorisierung eines Militärschlags gegen das Regime in Damaskus gebeten. Das Repräsentantenhaus und der Senat wurden ersucht, die Verwendung militärischer Gewalt zur Verhinderung eines möglichen weiteren Einsatzes von chemischen Waffen oder anderen Massenvernichtungswaffen zu billigen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

36 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Schmidlin, Riehen
    Das St. Galler Tagblatt berichtet: "Das Regime des syrischen Machthabers Baschar al-Assad hat mehrfach versucht, Schweizer Technik für Massenvernichtungswaffen zu bestellen. Die Exportkontrolle des Staatssekretariats für Wirtschaft (SECO) lehnte seit 1998 14 Ausfuhrgesuche nach Syrien ab". Findet man im Netz.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Schmidlin, Riehen
    In der Süddeutschen Zeitung kann man lesen; "Strafrechtler fordern Prozess gegen Assad in Den Haag". Also gehen auch diese Strafrechtler davon aus, dass Assad bzw. seine Truppen oder Milizen das Giftgas eingesetzt bzw. schwere Kriegsverbrechen begangen haben. "Die UN-Inspektoren, die in den vergangenen Tagen in Syrien ermittelten, dürften nur aufklären, ob es einen Giftgaseinsatz gab, nicht aber, wer dafür die Verantwortung trage. Dies könne nun der Strafgerichtshof tun“. Artikel im Netz.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Haller, Kölliken
    ZEN = zuschauen, entspannen, nachdenken ! - Nicht eingreifen ist allemal gesünder, billiger und erst noch humaner. Früher oder später erschöpft sich dieser Konflikt von alleine in Syrien. Und zwischenzeitlich kann man die "Verantwortlichen" für den C-Waffeneinsatz (falls es den gegeben hat) identifizieren und allenfalls hernach jagen und zur Verantwortung ziehen, vielleicht sogar ähnlich wie kürzlich Bin-Laden. - Das ist billiger, berechenbarer und ebenso wirksam wie ein "militärischer Schlag".
    Ablehnen den Kommentar ablehnen