Obama malt Szenario von Atom-Terrorismus

Der US-Präsident hat zum Abschluss des Gipfels für nukleare Sicherheit mit markigen Worten vor den Gefahren des atomaren Terrorismus gewarnt: Wenn der IS, «diese Verrückten», an radioaktives Material herankämen, «würden sie so viele Menschen wie möglich töten.»

Video «Nuklear-Gipfel: Was beschlossen wurde» abspielen

Nuklear-Gipfel: Was beschlossen wurde

1:28 min, aus Tagesschau am Mittag vom 2.4.2016

Die Welt habe konkrete Schritte gemacht, um nuklearen Terrorismus zu verhindern, sagte US-Präsident Barack Obama zum Abschluss des Gipfels über nukleare Sicherheit in Washington.

Bilanz zum Nuklear-Gipfel von Thomas von Grünigen

0:26 min, aus Tagesschau vom 2.4.2016

Gleichzeitig warnte er jedoch: Die Bedrohung durch einen möglichen nuklearen Angriff von Terroristen sei real. Deshalb müssten die Teilnehmer des Nukleargipfels, und mit ihnen ihre Heimatländer, noch näher zusammenzurücken.

Kein Zweifel: der IS ist eine Gefahr

Barack Obama verwies insbesondere auf das Interesse der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) an radioaktivem Material. «Kein Zweifel: Wenn diese Verrückten ihre Hände an dieses Material bekommen, würden sie so viele Menschen töten wie möglich», sagt er.

Tweet des Weissen Hauses

Der US-Präsident mahnte in Konsequenz ein gemeinsames internationales Vorgehen an, um die Bestände nuklearen Materials zu sichern und dem nuklearen Terror zuvorzukommen: «Keine Nation kann das alleine lösen.» Er dankte einer Reihe von Staaten für ihre Anstrengungen und Erfolge, ihre Bestände hoch angereicherten Urans zu reduzieren oder abzubauen.

Lob für Atomvertrag mit Iran

Zuvor hatte sich Obama mit der sogenannten P5+1-Gruppe getroffen, die den Atomvertrag mit dem Iran ausgehandelt hatte.

Obama dankte allen beteiligten Nationen, darunter auch Deutschland. «Wir sehen dank dieses Vertrages bereits jetzt echte Fortschritte», sagte er. «Für Iran wird es eine Zeit dauern, wieder vollständig in die Weltwirtschaft integriert zu sein, aber das Land beginnt bereits die Vorteile aus dem Vertrag zu sehen», sagte Obama.

Auch der Schweizer Bundespräsident nahm Teil

Am zweitägigen Nukleargipfel in Washington nahmen mehr als 50 Staaten teil. Die Schweiz war durch Bundespräsident Johann Schneider-Ammann vertreten. Im Mittelpunkt standen Fragen der Lagerung von Atommüll, zum Schutz vor nuklearem Terrorismus, aber auch die neuen von Nordkorea ausgehenden Aggressionen.

Am Treffen dabei waren ferner die Präsidenten Chinas und Frankreichs sowie der EU, ausserdem Grossbritanniens Premier und der russische Botschafter. Deutschland wurde von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen vertreten.