Olympia-Stadt schlägt Finanz-Alarm

Dem Bürgermeister der Olympia-Stadt Rio de Janeiro ist jetzt der Kragen geplatzt. Er fordert die Finanzmittel ein, die der Metropole und der Region kürzlich von der Zentralregierung zugesichert wurden. Sonst könnten die Spiele im Chaos versinken.

Sandburg mit Olympia 2016 Beschriftung Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Finanztechnisch scheint die Olympiade in Rio auf Sand gebaut. Keystone

Angesichts der finanziellen Notlage in der Olympiastadt Rio de Janeiro hat Bürgermeister Eduardo Paes jetzt auf die Pauke gehauen und Alarm geschlagen.

«Ärmel hochkrempeln»

Mit harschen Worten kritisierte er den Gouverneur des Bundesstaates Rio de Janeiro, Francisco Dornelles. Es sei jetzt an der Zeit, mal «die Ärmel hochzukrempeln», sagte Paes nach Angaben des Portals «O Globo». Mehreren Spitälern im Bundesstaat Rio droht die Schliessung.

Streiks lähmen zudem den Betrieb in öffentlichen Einrichtungen. Polizisten demonstrierten wegen ausstehender Zahlungen zuletzt unter anderem am Flughafen mit Transparenten, dass sie die Sicherheit von Olympiatouristen nicht mehr gewährleisten könnten.

Ausstehendes Salär bei Polizei

Die Zentralregierung hat eine Finanzspritze von umgerechnet rund 820 Mio. Fr. zugesagt. Paes forderte, dass das Geld nun rasch vom zuständigen Bundesstaat verteilt werden müsse - die Polizei soll nächste Woche noch ausstehende Gehälter bekommen.

Seine Geduld habe Grenzen, so Paes, der das Gesicht der Olympia-Organisation ist und um den Erfolg fürchtet. Er will mit den Spielen einen Touristenboom auslösen.

Teure Metro fährt ins Ungewisse

Mit dem Geld aus Brasilia soll auch das grösste Infrastrukturprojekt für die Spiele, eine über 2,7 Mrd. Fr. teure Metrolinie in den Stadtteil Barra, fertiggestellt werden. Dort befindet sich der Olympiapark mit den meisten Sportstätten.

Allerdings ist noch immer unklar, ob die Linie bis zum Start der Spiele am 5. August fertig wird - ohne die Metro droht ein Transportchaos mit Anreisen in Bussen. Sie soll nun zu 97 Prozent fertig sein, aber schon jetzt ist klar, dass keine Zeit für einen richtigen Testbetrieb bleiben wird.

Sicherheitslecks kritisiert

Paes forderte zudem, dass der Bundesstaat seine Anstrengungen zur Gewährleistung der Sicherheit intensivieren muss - am Freitag waren den deutschen TV-Sendern ARD und ZDF bei einem Überfall zwei Container mit Technikmaterial im Wert von 400'000 Euro gestohlen worden, die Container konnten aber von der Polizei rasch wiederbeschafft werden.

Der Bundesstaat Rio de Janeiro ist seit langem von Finanzproblemen geplagt, vor allem weil wichtige Einnahmen aus dem Erdölgeschäft weggebrochen sind. Nach Angaben der Nachrichtenagentur Agência Brasil kann in diesem Jahr ein Defizit von bis 20 Milliarden Reais (etwa sechs Mrd. Fr.) drohen.