Zum Inhalt springen

International Opposition in Kiew hat Agrarministerium zum Teil geräumt

Die Opposition und die Regierung in Kiew haben sich in einigen Punkten geeinigt. Die Regierung trat gestern bis auf den Präsidenten Janukowitsch geschlossen zurück. Dafür haben radikale Regierungsgegner das Agrarministerium teilweise freigegeben.

Die ukrainische Regierung hat gestern ihren Rücktritt bekanntgegeben. Das ist ein wichtiger Erfolg für die Opposition um Vitali Klitschko. Als Gegenzug und als «Zeichen des guten Willens» haben radikale Regierungsgegner das Agrarministerium bis auf einige Besetzer verlassen.

Auf Fernsehbildern war zu sehen, wie Aktivisten der Bewegung Spilna sprawa (Gemeinsame Sache) aus dem Gebäude in Kiew kamen. Dabei kam es zu Handgreiflichkeiten mit nationalistischen Demonstranten.

Verhandlungsparteien «feilschen» hartnäckig

Regierungsabgeordnete forderten in einer Sondersitzung des Parlaments, dass sämtliche Gebäude und Plätze geräumt werden. Dafür würden inhaftierte Demonstranten ohne rechtliche Folgen auf freien Fuss gesetzt. Die Opposition machte die Amnestie zu einen ihrer Bedingungen. Bei Protesten gegen Präsident Viktor Janukowitsch hatte die Polizei über 100 Menschen festgenommen.

Am Unabhängigkeitsplatz (Maidan) und am Gewerkschaftshaus in Kiew hält die Opposition allerdings weiter fest. Sie gelten als Schaltzentrale der Demonstranten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.