Zum Inhalt springen
Inhalt

International Orlando-Attentäter hat sich zum IS bekannt

Bei einem Anschlag auf einen Schwulen- und Lesben-Nachtclub im US-Bundesstaat Florida sind 50 Menschen getötet worden. Mindestens 53 weitere wurden verletzt. Vor dem Attentat bekannte sich Omar M. bei der Polizei zum IS.

Legende: Video Eine der schlimmsten Bluttaten in der Geschichte der USA abspielen. Laufzeit 01:31 Minuten.
Aus News-Clip vom 12.06.2016.
  • Angreifer eröffnete das Feuer in einem Schwulen- und Lesbenclub und nahm Geiseln
  • Nach einigen Stunden stürmte eine Spezialeinheit das Lokal und erschoss den Täter
  • 50 Gäste wurden getötet, über 50 verletzt
  • Der Attentäter bekannte sich zum IS
  • Es ist die schlimmste Bluttat eines Todesschützen in der Geschichte der USA

Ein einzelner Angreifer hat in einem Schwulenclub in Orlando im US-Bundesstaat Florida mindestens 50 Menschen erschossen. 53 Menschen wurden verletzt.

Der Täter hatte den voll besetzten Nachtclub «Pulse» in den frühen Morgenstunden betreten und um sich geschossen. Dann habe er Geiseln genommen. Drei Stunden später stürmte eine Spezialeinheit das Lokal und erschoss den Angreifer.

Legende: Video Peter Düggeli in Washington über den Täter abspielen. Laufzeit 01:54 Minuten.
Aus News-Clip vom 12.06.2016.

Der Täter soll Omar M. heissen und ist 29 Jahre alt. Er ist 1986 in den USA geboren, stammt aus Afghanistan und wurde an Waffen ausgebildet.

Ist der IS verantwortlich?

Auf die Frage, ob der Angreifer dem Islamismus einschliesslich dem IS nahegestanden habe, sagte ein FBI-Beamter: «Wir haben Hinweise darauf, dass die Person in diese ideologische Richtung tendierte.»

Eine Grafik.
Legende: Ort des Geschehens war ein Club im US-Bundesstaat Florida in der Stadt Orlando. SRF

Am Abend bestätigte dann das FBI, dass sich der Schütze von Orlando vor seinem Massenmord telefonisch beim Polizeinotruf 911 zum Islamischen Staat bekannt hat. Die Behörde bestätigte überdies auch die Identität des 29-jährigen Omar M. Er habe bereits zwei Mal Kontakt mit dem FBI gehabt, in den Jahren 2013 und 2014. Er habe aber aktuell nicht unter Beobachtung gestanden. Die Waffen habe er kurz vor seiner Tat legal erworben.

Der aus Afghanistan stammende Vater des mutmasslichen Täters sagte dem Sender MSNBC, er glaube nicht an ein religiöses Motiv. Er berichtete, sein Sohn sei einmal extrem ärgerlich geworden, als sich zwei Männer in der Öffentlichkeit geküsst hätten.

In Orlando und dem Bezirk Orange wurde der Ausnahmezustand erklärt. Damit können schneller Bundesmittel für die Ermittlungen in die Stadt gelangen. Floridas Senator Marco Rubio und Behördenvertreter riefen zu Blutspenden auf.

Akt des Terrorismus

Legende: Video Obama für schärferes Waffengesetz abspielen. Laufzeit 00:52 Minuten.
Aus News-Clip vom 12.06.2016.

US-Präsident Barack Obama sagte vor den Medien, die Tat sei ein «Akt des Terrorismus und ein Akt des Hasses». Es sei das schlimmste Verbrechen eines einzelnen Schützen in der Geschichte der USA gewesen. Es mache einmal mehr klar, wie leicht man in den USA an verheerende Waffen komme. Der sichtbar erschütterte Präsident sprach den Opfern und Hinterbliebenen sein tief empfundenes Beileid aus. Er forderte seine Landsleute auf, «nicht der Angst nachzugeben». Zudem ordnete Obama an, die Flaggen auf dem Weissen Haus und auf allen öffentlichen Gebäuden auf halbmast zu setzen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

69 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Käppeli (thkaepp)
    Noch vor wenigen Jahren hat man bei solchen Einzeltaten von Amoklauf gesprochen. Die Motive solcher Täter sind in aller Regel das Konstrukt einer Vielzahl wilder Phantasien, die irgendwann zum hemmungslosen geistigen GAU führen. Mich nervt zunehmend die Reduktion/Vereinfachung solcher Ereignisse auf den Begriff „Terror“. Religiöse und andere ideologische Geisteshaltung spielen dabei eine Rolle. Primär ist aber immer unsere persönliche Disposition massgebend, ob wir ausrasten oder nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Szabo (C. Szabo)
    Ich sehe die Möglichkeit, dass der Täter eine gewisse Affinität zu Homosexuellen hatte. Für viele muslimische Ethnien aus Nahost ist dies eine ganz grosse Todsünde. Sie haben leider noch nicht begriffen, dass weltweit ein bestimmter Prozentsatz diese sexuelle Ausprägung haben. Also etwas ganz Natürliches in der Tierwelt, zu der der Mensch dazu gehört. Manchmal sind extreme Homosexuellenhasser über ihre eigenen "Gefühle" entsetzt. Wäre nicht das erste Mal.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christa Wüstner (Saleve2)
    schon etwas unverständlich das Ganze. Angeblich wusste die Polizei Bescheid, und greift erst 3 Stunden später ein und stürmt das Lokal.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Thomas Schweizer (Der Römer)
      Bitte erst lesen und erst dann schreiben ! Der Täter hatte geiseln, da muss man einen Einsatz erst genau planen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen