Zum Inhalt springen

International #Orlando: Weltweites Gedenken im Zeichen des Regenbogens

Nach dem mutmasslich islamistisch motivierten Blutbad in einem Schwulenclub in Orlando, Florida, haben zahlreiche Städte und Regierungen weltweit ihre Solidarität mit den Betroffenen bekundet. Zahlreiche Gebäude erstrahlten in Regenbogenfarben der Schwulen- und Lesbenbewegung.

Klicken Sie hier, Link öffnet in einem neuen Fenster, falls dieser Artikel nicht korrekt dargestellt wird.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Haller (panasawan)
    Diese Beleutungen sind sehr schoen und verleihen den Objekten eine zusätzliche Attraktivitaet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ernst Richener (Schmutz Fink)
    Ich kann es fast nicht mehr höhren und sehen,wenn in unseren westlichen Welt ein Attentat geschieht(was schrecklich ist).Werden wir von unseren Lei(d) Medien, in einen kollektiven Trauermodus versetzt. Meine Aufnahme-Kapazität an solcher Berichterstattung ist schon lange erreicht. Wieso berichtet man nicht im selben Stiel,oder noch viel mehr,dass jeden Tag 10000 Tausende Menschen verhungern und verdursten. Aja das sind ja Menschen 2.Klasse
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Pascal Gienger (Pascal Gienger)
      Es ist für mich schon ein Unterschied wenn "bei uns" Terroristen versuchen unsere Lebensweise und unsere Freiheiten gewaltsam zu zerstören durch Attentate und das Streuen von Angst. Das macht den weltweiten Hunger natürlich nicht weniger schlimm!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen