Zum Inhalt springen
Inhalt

International Pakistans Premier kritisiert Steinigung

Nawaz Sharif hat die Steinigung einer schwangeren Frau in der pakistanischen Metropole Lahore als «vollkommen inakzeptabel» bezeichnet.

Legende: Video Nach Steinigung: Sharif fordert lückenlose Aufklärung abspielen. Laufzeit 01:53 Minuten.
Aus Tagesschau Nacht vom 30.05.2014.

Die öffentliche Steinigung einer schwangeren Frau in der pakistanischen Metropole Lahore hat Premierminister Nawaz Sharif zu einer scharfen Kritik bewogen. Der Regierungschef beauftragte die Regierung der Provinz Punjab – welche sein Bruder Shahbaz Sharif führt – die Tat aufzuklären. «Dieses Verbrechen ist vollkommen inakzeptabel», teilte das Büro des Premierministers mit.

Ziegelsteine wegen Liebesheirat

Der Vater, weitere Verwandte und der Ex-Verlobte der Frau hatten dem Opfer am helllichten Tag vor dem Höchsten Gericht in Lahore mit Ziegelsteinen den Schädel eingeschlagen – offenbar wegen einer Liebesheirat. Anschliessend wurde der Vater festgenommen.

Der Ehemann des Opfers ist bei der pakistanischen Justiz offenbar bekannt. Laut Polizeiangaben hat er seine frühere Ehefrau getötet. Der Mann habe eingeräumt, aus Liebe zu dem nun gesteinigten Opfer seine erste Frau ermordet zu haben, sagte der Chefermittler der Polizei.

Die anderen Täter sind weiterhin auf der Flucht. Der Vater hatte die Tat nach Angaben der Polizei damit begründet, dass die Liebesheirat seiner Tochter Schande über die Familie gebracht habe. Die 25-Jährige war laut Polizei im dritten Monat schwanger.

Die Steinigung sorgte in Pakistan für Entsetzen. Hilfsorganisationen verzeichnen in dem konservativen islamischen Land jedes Jahr rund 1500 sogenannter Ehrenmorde.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.