Zum Inhalt springen
Inhalt

International Panama-Papers: Genfer Justiz ermittelt gegen «John Doe»

In der Affäre um ein Datenleck bei der Anwaltskanzlei Mossack Fonseca hat die Genfer Staatsanwaltschaft ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Die Ermittlungen sind durch eine Anzeige der Firma in Gang gesetzt worden. Die anonyme Quelle, welche die Daten entwendete nannte sich «John Doe».

Schild mit Mossack Fonseca.
Legende: Mossack Fonseca reicht Strafanzeige ein. Die Genfer Justiz muss ermitteln. Keystone / Archiv

Die Genfer Staatsanwaltschaft hat nach einer Strafanzeige der Kanzlei Mossack Fonseca ein Verfahren eingeleitet. Es soll sich gegen einen Informatiker der Genfer Zweigstelle richten.

Der Mediensprecher der Genfer Justizbehörden, Henri Della Casa, bestätigte einen entsprechenden Bericht der Zeitung «Le Temps». Allerdings machte die Staatsanwaltschaft keine weiteren Angaben zu Details der Klage oder des Verfahrens.

«John Doe» als Quelle

Gemäss «Le Temps» richtet sich die Klage gegen eine Informatiker, der im Verdacht steht, ein sehr grosses Datenvolumen entwendet zu haben. Die Klage soll unter anderem auf Unbefugte Datenbeschaffung sowie Veruntreuung lauten.

Die Kanzlei Mossack Fonseca war nach den Enthüllungen im Zuge der «Panama Papers» für die Offshore-Geschäfte weltweit in die Kritik geraten. Als Quelle figurierte eine anonyme Person, die sich «John Doe» nannte.

Diese Person übergab 2,6 Terabyte vertrauliche Daten der «Süddeutschen Zeitung». Die Daten wurden vom Internationalen Konsortium Investigativer Journalisten (ICIJ) ausgewertet.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.