Papst Franziskus – «gefällt mir»

Papst Franziskus, Papa Francesco, Pape François, Papa Francisco, Pope Francis: Jorge Mario Bergoglio hat viele Namen und weltweit noch mehr Anhänger. Warum ist das so?

    • Er bringt frischen Wind in die Kirche

      Franziskus hat seiner Kirche eine Art «katholischen Frühling» gebracht. Eine Veränderungen, die nicht nur mit Freude aufgenommen wird.

      4:51 min, aus SRF 4 News aktuell vom 13.03.2014

    • Er wirkt verkaufsfördernd

      Seit einem Jahr reitet Papst Franziskus auf einer riesigen Popularitätswelle. Wo man in Italien auch hinsieht, der Papst ist allgegenwärtig: auf Aschenbechern, Spielkarten, Badetüchern und vieles mehr.

      3:19 min, aus SRF 4 News aktuell vom 13.03.2014

    • Kardinal Peter Turkson Bild in Lightbox öffnen.

      Bildlegende: . Reuters

      Er mischt sich in die Wirtschaft ein

      Am Weltwirtschaftsforum (WEF) lässt der Papst im Januar 2014 via Kardinal Peter Turkson ausrichten, dass er von der Wirtschafts-Elite einen stärkeren Kampf gegen die Armut fordert. Er erinnert sie an ihre klare Verantwortung gegenüber den Schwächsten.

    • Er versucht, auf Prunk zu verzichten

      Zu Weihnachten spendet der Papst in Rom seinen Segen «Urbi et Orbi» – mit weniger Luxus als in der Vergangenheit.

      1:50 min, aus Tagesschau vom 25.12.2013

    • Er zeigt Gefühle

      Beim Besuch in Assissi, dem Geburtsort seines Namensgebers, spricht der Papst – sichtlich gerührt – zu seinen Anhängern.

      1:18 min, aus Tagesschau am Mittag vom 4.10.2013

    • Er kritisiert die Kirche

      Papst Franziskus macht vieles anders als seine Vorgänger. In einem Interview fordert er mehr Selbstkritik und keine Ausgrenzung von Andersdenkenden.

      2:08 min, aus Tagesschau vom 20.9.2013

    • Er begeistert die Massen

      Bei seiner ersten Auslandsreise zum Weltjugendtag in Rio de Janeiro stattet der Papst Suchtkranken und den Bewohnern einer Favela einen Besuch ab.

      2:08 min, aus Tagesschau vom 23.7.2013

    • Er besucht die Schwachen

      Nachdem dutzende Flüchtlinge aus Afrika ertrinken, besucht der Papst im letzten Sommer ein Flüchtlingscamp auf der italienischen Insel Lampedusa.

      1:15 min, aus Tagesschau vom 8.7.2013

    • Er wäscht Häftlingen die Füsse

      Bei seinem ersten Osterfest als Papst ist sich Franziskus nicht zu schade, um jungen Gefangenen die Füsse zu waschen. Doch er begeistert die Massen auch mit seinen Worten.

      2:35 min, aus Tagesschau vom 29.3.2013

    • Der Pass von Jorge Mario Bergoglio. Bild in Lightbox öffnen.

      Bildlegende: Päpste gibt es seit dem 5 Jahrhundert. Der Argentinier Jorge Mario Bergoglio ist allerdings das erste Kirchenoberhaup... Reuters

      Er ist der erste Südamerikaner

      Päpste gibt es seit dem 5 Jahrhundert. Doch der Argentinier ist das erste Kirchenoberhaupt, das südamerikanisches Feuer nach Rom bringt. Das freut nicht nur die 26 Millionen Katholiken in Lateinamerika.

    • Papst-Fans auf dem Petersplatz. Vor ihnen ein Banner. Darauf steht: Papst Franziskus - gefällt mir. Bild in Lightbox öffnen.

      Bildlegende: Auch die Generation Facebook schätzt den Papst. Reuters/März 2014

      Er ist auch auf Facebook

      «Mi piace» – auch die Generation Facebook schätzt den Papst.

    • Der Papst im Cabrio-Papamobil fährt durch die Menschenmenge. Bild in Lightbox öffnen.

      Bildlegende: Im Februar 2014 geniesst der Papst in Rom ein Bad in der Menge – ganz ohne Panzerglas. Reuters

      Er hat keine Angst vor Körperkontakt

      Im Februar 2014 geniesst der Papst in Rom ein Bad in der Menge – ganz ohne Panzerglas.

    • Jorge Mario Bergoglio in einer U-Bahn von Buenos Aires. Bild in Lightbox öffnen.

      Bildlegende: Ein Mensch wie du und ich. Erzbischof Jorge Mario Bergoglio 2008 in der U-Bahn von Buenos Aires. Reuters

      Er ist ein Normalo

      Ein Mensch wie du und ich, so scheint es. Fünf Jahre nachdem Erzbischof Jorge Mario Bergoglio noch in der U-Bahn von Buenos Aires sitzt, ist er der oberste Kirchenmann der katholischen Kirche.

    • Der Wind trägt den Pileolus des Papstes (sein Käppchen) davon. Bild in Lightbox öffnen.

      Bildlegende: Auch der Wind kann dem Papst scheinbar nichts anhaben. Reuters/ Februar 2014

      Er ist windresistent

      Selbst der Wind kann dem Papst scheinbar nichts anhaben.

    • Der Papst mit zwei Kindern, die zwei weisse Tauben fliegen lassen. Bild in Lightbox öffnen.

      Bildlegende: Freiheit für die Tauben... Reuters

      Und: Er sorgt für denkwürdige...

      Ende Januar 2014 lässt Papst Franziskus beim Angelus auf dem Petersplatz zwei Tauben aufsteigen – als Symbol des Friedens. Das ist eine Tradition, die seit Paul VI. jedes Jahr stattfindet.

    • Eine Möwe beisst im Flug in eine Taube. Bild in Lightbox öffnen.

      Bildlegende: ...doch die Freude währt nur kurz: Eine Möwe schnappte sich einer der beiden Tauben. Reuters

      ...Momente

      Doch die Freude währt nur kurz: Ein Rabe jagt die eine Taube. Eine Möwe schnappt sich das andere Symbol des Friedens.