Zum Inhalt springen

International Pariser Polizei erschiesst Mann vor Polizeikommissariat

In Paris hat die Polizei einen Mann getötet, der mit einem Messer bewaffnet in eine Polizeistation eindringen wollte. Der niedergeschossene Mann trug eine Sprengstoffwesten-Attrappe.

Legende: Video «Erneuter Terrorverdacht in Paris» abspielen. Laufzeit 0:52 Minuten.
Aus Tagesschau vom 07.01.2016.

Vor einem Pariser Polizeirevier haben Polizisten einen Mann erschossen, der in das Gebäude eindringen wollte. Zuvor soll der Mann einen Beamten attackiert und «Allahu Akbar» gerufen haben. Der Mann war mit einem Messer bewaffnet, wie das französische Innenministerium mitteilte. Später sprach die Polizei von einem Metzgerbeil.

Entgegen erster Befürchtungen trug er aber keine Sprengstoffweste. Vielmehr handelte es sich laut dem lnnenministerium um eine «Attrappe». Der Mann habe unter seiner Jacke eine Vorrichtung getragen, aus der ein Draht herausgekommen sei. Sprengstoffe habe sich dort aber nicht befunden.

Später gaben die Ermittler bekannt, dass der Mann ein Blatt Papier mit der Flagge der Terrormiliz Islamischer Staat auf sich getragen habe. Darauf habe er in Arabisch auch ein «eindeutiges», handschriftliches Bekennerschreiben verfasst. Zu dessen Inhalt machte die Polizei keine Angaben.

Beim getöteten Angreifer handelt es sich laut französischen Medien um einen 20-Jährigen der in Marokko zur Welt kam. Der Mann sei im Zusammenhang mit einem gemeinschaftlichen Raub 2013 in Südfrankreich der Polizei bekannt gewesen sein.

Polizeirevier abgeriegelt

Der Vorfall geschah in einem Problemviertel im nördlichen 18. Pariser Bezirk. Beamte erschossen den Mann, als er versuchte, am Eingang des Kommissariats einen Beamten zu attackieren, wie ein Ministeriumssprecher sagte. Ein Zeuge sagte der Nachrichtenagentur AFP, er habe «zwei oder drei Schüsse» gehört.

Die Rue de la Goutte d'Or, in der sich das Polizeirevier befindet, wurde abgeriegelt. Ausserdem waren Sprengstoffexperten der Polizei im Einsatz, um das Gebiet zu sichern. Innenminister Bernard Cazeneuve begab sich zum Polizeirevier. Der Angriff ereignete sich am ersten Jahrestag des Anschlags auf die französische Satirezeitung «Charlie Hebdo» mit zwölf Toten.

6 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von m. mitulla (m.mitulla)
    Das ist eine gefährliche Entwicklung. Die ungerechtfertigten Kriege der USA nach 9/ 11 haben den islamistischen Terrorismus gross gemacht. Dieser Terrorismus verändert nun Europa in einen Polizeistaat.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fritz Frei (Fritz Frei)
    Die einzig richtige Reaktion. Mit solchen "Attrappen-Aktionen" will man eine effektive Verteidigung des Staates gegen Terroristen gefährden. So etwas darf kein Staat zulassen. Wir müssen den Wächtern unserer Sicherheit stets den Rücken stärken, solange nicht bewusst gegen gebotene Vorsicht verstossen wird. Ob jemand einen Sprengstoffgürtel trägt oder eine Attrappe, muss genau die gleiche Reaktion hervorrufen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    Überlebende oder festgenommene Täter wären mit den nachfolgenden Prozessen viel zu teuer, endlos und erfolgslos. Gerade weil auf dem "Rechtsstaat" beharrt wird, sind Verurteilungen von Kriminellen nicht mehr möglich. Es ist gerade der "Rechtsstaat" der den Kriminellen die Möglichkeit gibt sich als Unschuldig oder nicht Zurechnungsfähig usw. frei zu sprechen. Der Rechtsstaat hat nichts mit Gerechtigkeit zu tun. Der Rechtsstaat verunmöglicht eine Verurteilung, das ist alles. Informieren Sie sich!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen