Zum Inhalt springen

Header

François Fillon und seine Frau Penelope Fillon
Legende: Die Justiz ermittelt aktuell gegen François Fillon und seine Frau Penelope Fillon wegen Scheinbeschäftigung. Keystone
Inhalt

Neues Gesetz in Frankreich Parlamentarier dürfen keine Verwandten mehr beschäftigen

Die französische Nationalversammlung hat ein neues Gesetz verabschiedet. Ausgelöst wurde es durch die Affäre um François Fillon.

  • Frankreich hat ein neues Gesetz: Parlamentarier dürfen in Zukunft keine Verwandten mehr anstellen.
  • Die französische Nationalversammlung hat damit auf die Scheinbeschäftigungs-Affäre um Präsidentschaftskandidat François Fillon reagiert.
  • Der erste Teil des Gesetzespakets gegen Interessenskonflikte war ein wichtiges Wahlversprechen von Präsident Emmanuel Macron.

Das Gesetz will zudem die Parteienfinanzierung transparent machen und schreibt den Abgeordneten vor, ihre Ausgaben künftig mit Belegen abzurechnen. Mit den neuen Regeln will die Regierung das Vertrauen in die Politik wiederherstellen.

Video
Fillon im Visier der Justiz
Aus Tagesschau vom 14.03.2017.
abspielen

Das zweite Paket folgt wohl nächste Woche. Die Regierung will unter anderem die sogenannte parlamentarische Reserve abschaffen – Geld, das Abgeordnete nach eigenem Ermessen etwa an Projekte in ihrem Wahlkreis verteilen können.

Entfacht wurde die Debatte um die Praxis, Angehörige als parlamentarische Mitarbeiter zu beschäftigen, durch die Affäre um den Präsidentschaftskandidaten François Fillon. Dieser hatte seine Frau zwischen 1998 bis 2002 auf Parlamentskosten angestellt; die Justiz ermittelt, ob es sich um eine Scheinbeschäftigung handelte.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Dani Queren  (Queren)
    Damit wird die Arbeitslosigkeit massiv bekämpft!? Wenn das nur gut kommt.
    1. Antwort von Adrian Flükiger  (Ädu)
      @Queren: Nein, damit wird primär die unsägliche Vetterliwirtschaft in diesen Kreisen (alle Parteien, allen voran die RECHTEN sind betroffen) - hoffentlich - eingedämmt. Diese Staats-Jobs fürs Nichtstun werden fürstlich entschädigt. Da lässt sich einiges sparen.
    2. Antwort von Dani Queren  (Queren)
      @Flükiger: ach so, ja der nichtverwandte Kollege macht das dann sicher viel besser.