Zum Inhalt springen
Inhalt

International Patzer oder Taktik: Das Rätsel um Kerrys Worte

John Kerrys Ultimatum an das Assad-Regime hat eine neue Dynamik in der Syrien-Diplomatie entfacht. In Genf ringen die USA und Russland um eine neue Lösung. Folge eines Zufalls oder geplantes Manöver – die Expertenmeinung ist gespalten.

Legende: Video John Kerrys Worte zur Übergabe der Chemiewaffen abspielen. Laufzeit 00:17 Minuten.
Aus Tagesschau vom 09.09.2013.

«Er könnte jedes einzelne Stück seiner chemischen Waffen innert einer Woche der internationalen Gemeinschaft übergeben und eine vollständige Untersuchung erlauben.» Es waren diese Worte von US-Aussenminister John Kerry am 9. September, die den diplomatischen Bemühungen in der Syrien-Krise neuen Schwung verliehen.

Kerry wählte diese Worte als Antwort auf die Frage, wie Assad denn einen Militärschlag der USA gegen sein Land verhindern könnte. Was aber brachte den 70-jährigen Polit-Profi zu dieser Aussage? Ein Moment der Unbedachtheit oder politisches Kalkül?

Christof Franzen, SRF-Korrespondent in Moskau, hatte den Eindruck, dass das russische Aussenministerium spontan handelte. Dieses habe blitzschnell auf die Aussagen Kerrys nach einer «Gnadenfrist» reagiert und sei selber in die Offensive gegangen. Für diese These spreche auch die äusserst kurzfristig angesetzte Pressekonferenz vom russischen Aussenminister Sergej Lawrow am Montag, in der er Syriens Bereitschaft zur internationalen Waffenkontrolle erklärte.

Andererseits habe Putins Sprecher auch von einem Gespräch Obamas mit Putin am G-20-Treffen in St. Petersburg berichtet, so Franzen. Thema: die internationale Kontrolle über Syriens Chemiewaffen. Insofern sei nicht bewiesen, dass das Vorgehen nicht abgesprochen gewesen sei.

«Abgekartetes Spiel»

UNO-Experte Andreas Zumach glaubt an ein «abgekartetes Spiel zwischen Moskau und Washington». Kerrys Aussage sei kein «Versprecher» gewesen, denn der US-Aussenminister sei ein «ausgebuffter Aussenpolitiker» und es scheine unglaubwürdig, dass gerade diesem Profi ein solcher Fehler passiert.

Zumach verweist auch auf die kurzfristig einberufene Pressekonferenz Lawrows nach Kerrys Aussage, bewertet sie wegen der Kurzfristigkeit aber als geplant. Zu diesem Zeitpunkt war auch der syrische Aussenminister in Moskau. Kein Zufall, bemerkt der UNO-Experte. Zudem sei Kerry bereits vor seinem «Versprecher» vom russischen Aussenminister über die syrische Bereitschaft zur internationalen Waffenkontrolle informiert worden. Das US-Aussenministerium hätte diese Information bereits bestätigt, sagt Zumach.

Gut für Moskau – gut für Washington

Moskau und Washington sei mit dieser Lösung geholfen. Obama hatte wenig Unterstützung für seine Kriegspläne im Kongress und der Bevölkerung, insofern sei ihm mit dieser Lösung aus einer «Sackgasse» geholfen worden. «Und Russland kann erstmals seit vielen Jahren eine konstruktive Rolle auf dem internationalen Parkett spielen.»

Dem «geschickten Spiel» zugrunde liege das gemeinsame Interesse der Grossmächte in Syrien, so Zumach. Denn: «Beide wollen verhindern, dass das Assad-Regime ersatzlos verschwindet und Teile Syriens in die Hände von islamistischen Terroristen fällt.» Angesichts vermuteter 1000 Tonnen einsatzfähiger Chemiewaffen in Syrien, wäre dies ein «Alptraum» für Washington und Moskau. Priorität habe deshalb für beide Seiten die Vernichtung und Ausserlandesbringung der C-Waffen.

Arthur Honegger, SRF-Korrespondent in Washington, hat Zweifel an eben jenem «geschickten Spiel» zwischen Moskau und Washington. Er halte die Aussagen Kerrys eher für «daher gesagt». Zudem habe Kerry in den Wochen davor «nichts in diese Richtung geäussert». Honegger bewertet Kerrys Worte deshalb eher als «hypothetisches Gedankenspiel». Denn die ursprüngliche Idee des US-Aussenministers, Assad solle innert einer Woche sämtliche Chemiewaffen aushändigen, sei schlicht nicht umsetzbar, so Honegger

Ob geplantes Manöver oder beiläufiger Satz, Kerrys Worte mündeten in einer neuen Verhandlungsrunde zwischen Moskau und Washington in Genf. Beide Seiten werden an einer Formulierung für eine gemeinsame UNO-Sicherheitsresolution feilen, sagt Zumach. Franzen dämpft bereits im Vorfeld die Erwartungen: «Wunder sind von russischer Seite nicht zu erwarten.» Auch Honegger glaubt, dass Kerry in Genf «den Russen eher auf den Zahn fühlen soll». Nach seinen Informationen sei der Vorschlag Russlands, statt einer Resolution eine «präsidiale Erklärung» zu verabschieden, in Washington auf taube Ohren gestossen. So eine Erklärung ist im UNO-Jargon laut dem SRF-Korrespondenten wenig mehr als eine Pressemitteilung.

C-Waffenkonvention

Die Chemiewaffenkonvention ist ein Übereinkommen über Verbot der Entwicklung, Herstellung, Lagerung und des Einsatzes und der Vernichtung chemischer Waffen. Verabschiedet wurde es am 3. September 1992 von den Mitgliedsstaaten der Genfer Abrüstungskonferenz. Nicht unterzeichnet wurde die Konvention bisher von sieben Staaten, darunter Syrien.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Walter Kathriner, Sarnen
    Es ist an der Zeit, dass dort im nahen Osten alle Kriegsschiffe der Weltmächte, von USA bis China, auffahren und in Stellung gehen, bis dort vom eigenen Volk ein Politischer Plan "ala Marshalplan" eingerichtet wird und funktioniert.... Inkl. Abbau der Chemie-Lager auch in Israel…. Könnte auch der zuMaurer mit seiner besten Armee mit helfen, wäre für die Soldaten interessanter als hier im Sumpf herum zu kriechen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Valeria Bachmann, Rüti
      Das erste Bier sollte man erst nach 12 Uhr trinken. Man sollte nüchtern Entscheidungen treffen und nüchtern Kommentare schreiben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von P.Hürlimann, Wettingen
    Wunderbar. All die Terroristen vom ganzen Globus sollen nach Syrien (Die meisten sind eh schon dort), dann die Grenzen dicht machen und alle liquidieren aber so was von pulverisieren. Danke.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von W. Helfer, Zürich
      P. Hürlimann. In Saudi-Arabien stellt man die zum Tode verurteilten Kriminellen vor die Wahl, sterben durch das Schwert od. kämpfen in Syrien. 1300 sollen sich für Syrien entschieden haben. Assad lässt Terroristen frei, wenn sie bereit sind für ihn zu kämpfen. Und das wissen nur die Götter, ob diese Terroristen wirklich in Syrien liquidiert werden od. mit dem Flüchlingsstrom exportiert werden. Ich glaube eher an zweiteres.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Björn Christen, Bern
    Kerry ist ein Tollpatsch - und passt damit hervorragend zu Obama und seiner ignoranten, hilflosen Nahost-Politik, die schon 2009 mit dessen Islam(isten)-Appeaser-Rede an der al-Azhar-Uni ihren Lauf nahm, als er die Muslimbrüder legitimierte. Bezeichnend, dass die aktuelle Diplomatie-Phase im Syrien-Konflikt durch Zufall bzw. die Frage eines Journalisten zu stande kam. Ein geplantes Manöver war es ganz bestimmt nicht - dafür ist Kerry offensichtlich nicht intelligent genug.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Harald Girschweiler, 9500 Wil SG
      @B. Christen: A. Zumach hat wohl recht. Auch in den deutschen Medien geht man von einem abesprochenen Deal zwischen Moskau und Washington aus. A. Honegger ist mit seinen Analysen nicht immer richtig gelegen. Es macht auch aus verschiedenen Gründen Sinn, u. die Argumente von A. Zumach sind nachzuvollziehen. Den Chinesen scheint es auch recht zu sein. Allerdings müssen wir uns klar sein, der Konflikt um Syrien ist nicht beendet, es wird nur die Eskalationsschraube um eine Umdrehung zurückgedreht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen