Zum Inhalt springen

International Pistorius wird schweigen

Der Fall Oscar Pistorius geht in die finale Runde: Ein Gericht in Südafrika hat mit der Anhörung über ein höheres Strafmass für den ehemaligen Spitzensportler begonnen. Pistorius sei jedoch nicht in der Lage auszusagen, sagt die Verteidigung.

Der des Mordes an seiner Lebenspartnerin beschuldigte Oscar Pistorius steht wieder vor Gericht. Im südafrikanischen Pretoria wird ab heute ein neues Strafmass für den ehemaligen Spitzensportler festgelegt.

Laut einem Gutachter wird Pistorius sich allerdings nicht vor Gericht äussern, weil er an Depressionen leidet. «Er zeigt Anzeichen und Symptome von posttraumatischen Störungen, Angststörungen und Depression», sagte der von der Verteidigung benannte Psychologe Jonathan Scholtz Pretoria.

Legende: Video Pistorius kommt im Gerichtssaal an (unkomm.) abspielen. Laufzeit 00:20 Minuten.
Aus News-Clip vom 13.06.2016.

Mindestens 15 Jahre Haft

Pistorius hatte am Valentinstag 2013 seine damalige Freundin Reeva Steenkamp erschossen. Es drohen ihm mindestens 15 Jahre Haft. In erster Instanz war er wegen fahrlässiger Tötung zu fünf Jahren Haft verurteilt worden. Davon leistete er ein Jahr im Spitalflügel eines Gefängnisses in Pretoria ab.

Nach einem Jahr wurde die Strafe in Hausarrest umgewandelt. Die Staatsanwaltschaft legte Berufung ein und erzielte Ende 2015 in zweiter Instanz eine Verurteilung wegen «Mordes», was im Schweizer Rechtssystem der vorsätzlichen Tötung entspricht. Das Verfassungsgericht hat eine Berufung gegen das Urteil im März abgelehnt. Die Verhandlung soll am Freitag abgeschlossen werden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Angela Keller (kira)
    Er gehört hinter Gitter und muss seine Strafe absitzen (15 Jahre). Kein Promibonus. Jeder andere in Südafrika würde auch zu hoher Strafe verurteilt ohne Ausnahme. Psychologen sollen diese furchtbare Tat nicht ins Lächerliche ziehen mit Depressionen und sonstigen psychischen Störungen. Das ist alles nur vorgetäuscht und eine niedriges Mass an Strafe zu erhalten. Ungerecht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI (Aetti)
    Da ist sich die SA community aller Farben einig, der MUSS hinter Gitter... wenn jemand wegen eines Geraeusches ohne Zoegern durch eine Tuere schiesst, mit dem Wissen, dass er nicht allein in der Wohnung ist, ist mE ein Moerder.. Dass DER Stoerungen hat ist allemal klar, Ein verwoehntes Kind dem man ein Spielzeug wegnehmen wollte (seine Partnerin wollte ihn verlassen) hat getaeubelt... mit einer Waffe..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Edi Steinlin (rosi)
    Nach ihren furchtbaren Taten schweigen diese Mörder, dann haben sie posttraumatische Störungen, Depressionen usw. und irgendwelche Psychologen helfen ihnen dabei tatkräftig. Ich hoffe dieser Pistorius, der eine junge Frau ohne jeden ersichtlichen Grund, ausser seiner krankhaften Eifersucht, erschossen hat, so lang wie möglich hinter Gitter muss.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen