Zum Inhalt springen
Inhalt

International PLO beendet Sicherheits-Kooperation mit Israel

Das oberste Gremium der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO) hat beschlossen, die Sicherheitskooperation mit Israel zu beenden. Der Schritt könnte weitreichende Auswirkungen für die palästinensische Autonomiebehörde haben.

Menschen mit Fahnen auf einer Anhöhe.
Legende: Die Sicherheitskooperation sieht den Austausch von Geheimdiensterkenntnissen vor. Reuters

Die Palästinensische Befreiungsorganisation- die PLO- will die Zusammenarbeit mit Israel in Sicherheitsfragen beenden.

Der Zentralrat der PLO entschied, «die Sicherheitskooperation mit der Besatzungsmacht in all ihren Formen zu stoppen». Zugleich rief er Israel auf, «die volle Verantwortung für das palästinensische Volk im besetzten Staate Palästina, dem Westjordanland, Ost-Jerusalem und im Gazastreifen» zu übernehmen.
Dies käme der Auflösung der palästinensischen Autonomiebehörde von Präsident Mahmud Abbas gleich, die infolge des Oslo-Abkommens 1994 als Selbstverwaltungsbehörde der Palästinenser eingerichtet worden war.
Die Sicherheitskooperation sieht den Austausch von Geheimdiensterkenntnissen vor und wird von Israel als zentral betrachtet, um die radikal-islamische Hamas-Bewegung im Westjordanland unter Kontrolle zu halten.
Israel hatte mit der Finanzblockade auf Schritte der Palästinenser reagiert, den festgefahrenen Nahostkonflikt auf die internationale Bühne zu bringen.

Der PLO-Zentralrat

Der PLO-Zentralrat ist das höchste Beschlussgremium der Palästinenser. Er reagierte mit seiner Entscheidung auf die Finanzblockade durch Israel. Seit die israelische Regierung zum Jahresbeginn die der Autonomiebehörde zustehenden Steuereinnahmen einbehält, fehlen dieser mehrere hundert Millionen Franken.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Björn Christen, Bern
    Schade, dass hier mit keinem Wort erwähnt wird, warum Israel diese Steuereinnahmen einbehält. Die sog. Palästinenser haben bei Israel inzwischen unbezahlte Stromrechnungen in Höhe von 490 (!) Millionen Dollar! D.h., Israel liefert schon seit Jahren gratis Strom an Leute, die sich im Gegenzug mit Hass und Terror bedanken!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Amira salem, Zürich
      wennn ein sog. Schweizer über das Geld spricht, dann sind die Verbrecher Helden und die Opfer Täter. eine typische Denkweise aus Finanzplatz schweiz
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Björn Christen, Bern
      @Salem - judenhassende Terroristen, die nach der Charta der Hamas, Artikel 7, agieren, sind keine Opfer, sondern Täter und Verbrecher! Dass jemand wie Sie aus dem arabischen Raum, diese verquerte Denkweise an den Tag legt, lässt tief blicken, überrascht aber leider kein bisschen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von F.Riedo, Bern
    Die PLO ist keine Befreiungsorganisation sondern eine abgeschwächte Terrororganisation welche in der Vergangenheit abscheuliche Terrorakte auch gegen Schweizer Eigentum und Schweizer Bürger verübt hatte "z.B. Swissair". Dass man je eine solche Organisation salonfähig gemacht hat, war ein grosser Fehler des früheren UNO Generalsekretärs K. Waldheim, der auch im Verdacht gestanden hat, ein Naziverbrecher gewesen zu sein. Die Schweiz sollte daher das geplante Treffen in Bern mit M. Abbas absagen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen