Polen gedenkt des Warschauer Aufstands vor 70 Jahren

Am 1. August 1944 begann der Aufstand in der polnischen Hauptstadt gegen die deutschen Besatzer. 63 Tage später war er blutig niedergeschlagen. In Warschau finden zum 70. Jahrestag zahlreiche Gedenkveranstaltungen statt.

Video «Polen gedenkt Aufstandsopfern» abspielen

Polen gedenkt Aufstandsopfern

1:02 min, aus Tagesschau vom 1.8.2014

Zum 70. Jahrestag des Warschauer Aufstands gegen die deutsche Besatzung im August 1944 haben sich ehemalige Untergrundkämpfer, Pfadfinder und Veteranen im Stadtteil Mokotow versammelt. «Es ist heute schwer, sich die Hölle von damals vorzustellen», sagte Jan Ciechanowski vom Amt für Veteranen und Kriegsopfer.

Der Kampf begann am 1. August 1944 und dauerte 63 Tage. Angesichts des Scheiterns und der rund 180'000 getöteten Zivilisten sagte Präsident Bronislaw Komorowski: «Freiheit ist keine Ware, die man im Geschäft kauft. Freiheit ist keine mehr oder weniger rentable Investition. Manchmal muss man für Freiheit bezahlen, und kann nicht nur von ihr profitieren.»

Die Aufständischen hofften vergeblich auf Unterstützung der Roten Armee, die vor den Toren Warschaus stand. Nach der Niederschlagung zerstörten deutsche Truppen die Stadt, die Bevölkerung wurde vertrieben, zur Zwangsarbeit oder in Konzentrationslager deportiert.